Dem Körper etwas Gutes tun – mit Phosphor

Phosphor kommt in jeder unserer Zellen vor. Wofür wir es benötigen, steht im carpe diem-Mineralstofflexikon.

Was ist Phosphor überhaupt? 

Phosphor ist ein Mineralstoff, ein sogenanntes Mengenelement. Die meisten Mengenelemente sind sogenannte Elektrolyte. Phosphor selbst ist aber kein Elektrolyt, aber durch die Bindung an Sauerstoff und Wasserstoff wird es zum sogenannten Phosphat und wirkt elektrolytisch.  

Der Körper eines 70 Kilogramm schweren Mannes enthält etwa 700 Gramm Phosphor, alleine 600 davon in den Knochen. 

Was macht Phosphor einzigartig? 

Phosphor ist ein einzigartiger Mineralstoff, da er so häufig in unserem Körper vorkommt und eine solche Bandbreite an Aufgaben erfüllt.  

Was passiert bei einem Mangel oder Überschuss an Phosphor? 

  • Nehmen wir nicht genug Phosphate ein, können Mangelerscheinungen auftreten. Ein Symptom bei Phosphatmangels ist allgemeine Schwäche, weil unsere Zellen nicht mit genügend Energie versorgt werden. 
  • Wird über beispielsweise Nahrungsergänzung zu viel Phosphat eingenommen, kann es zu Symptomen wie Übelkeit, Erbrechen, Durchfall , Blähungen sowie Gelenkbeschwerden kommen. 

Woher bekomme ich Phosphor? 

Reines Phosphor ist giftig und kann chronische Gesundheitsbeschwerden hervorrufen. Deshalb achten wir darauf, dass wir Phosphate zu uns nehmen. Diese finden sich vor allem in proteinreichen Nahrungsmitteln und in Weizenkleie, Brot, Grünkern und Haferflocken

Tabelle: Welche Lebensmittel enthalten wieviel Phosphor? 

DACH-Referenzwerte für die tägliche Zufuhr bei der Altersgruppe  25 bis < 51 Jahre: 

  • Männer und Frauen sollten täglich 700 Milligramm Phosphor zu sich nehmen. 
LebensmittelPhosphorgehalt pro 100 Gramm% des Tagesbedarfs M & W
Weizenkleie1240 Milligramm177,14%
Sojabohnen570 Milligramm81,43%
Haferflocken391 Milligramm55,8%
Seelachs300 Milligramm42,86%
Brathuhn200 Milligramm28,57%
Roggenbrot118 Milligramm16,86%
Die Gehaltsangaben der Lebensmittel sind als Zirka-Werte aufzufassen. 

Was sind die wichtigsten Funktionen von Phosphor im Körper? 

  • Phosphor kommt, was viele nicht wissen, in jeder einzelnen unserer Zellen vor. Es ist nämlich Teil von ATP. Adenosintriphosphat (kurz ATP) ist der wichtigste Energietransporter aller Lebewesen – das heißt soviel wie, dass Phosphor ein ganz elementarer Bestandteil unserer Lebensenergie ist. 
  • Phosphor ist für den Erhalt der Zellmembranen, also der schützenden Wände unserer Zellen, relevant.  

Phosphor ist außerdem Teil unserer DNA

Wofür brauche ich Phosphor besonders? 

Ein Mangel an Phosphor hat weitreichende Folgen – allein seine Rolle im Energiestoffwechsel macht es so unverzichtbar. Würde in unseren Zellen nur sechs Sekunden lang die ATP-Produktion eingestellt, wäre das tödlich für uns. 

Beitrag: Patrick Scheipl
Fachliche Beratung: Christian Burghardt, Facharzt für Allgemeinmedizin

Magazin-Cover
Abo

carpe diem direkt nach Hause

Hier bestellen