Balance Board schnell und einfach selber bauen

Finde dein Gleichgewicht! Das kann auf dem Balance Board ganz schön knifflig sein. Und als Draufgabe bauen wir es selbst.

Basteln für mehr Balance. Wer denkt, dass man Spax am besten auf Schwarzbrot genießt, ist hier falsch. Die anderen bleiben da und bauen mit uns ein Balance Board.

Das brauchst du

  • Brett aus Kiefernholz (40 x 60 cm, vorgeschnitten)
  • 50 cm PVC-Fallrohr (Durchmesser: 110 mm)
  • 2 x 26 cm Dachlatte (5 x 3 cm)
  • Spax-Schrauben (4 Stück)
  • Akkuschrauber
  • Holzsäge
  • Hammer
  • Griptape
  • Holzfarbe
  • dicker Borstenpinsel
  • Schere
  • Bleistift

Schritt für Schritt zu deinem Balance Board

  1. Mit der Holzsäge werden aus der Dachlatte zwei Stück mit jeweils 26 cm Länge gesägt, die dann als Stopper dienen.
  2. Die beiden Stopper mit je 2 Spax-Schrauben (selbst-schneidende Universal-Schrauben) mithilfe eines Akkuschraubers 2 cm vom Rand auf dem Kieferbrett befestigen. (Dafür mit Hammer und Nagel jeweils 2 kleine Löcher vorbereiten, damit das Holz beim Bohren nicht splittert.)
  3. Jetzt die Oberseite des Bretts mit Holzfarbe lasieren und nach Lust und Laune verzieren. Wir haben einfach mit einem dicken Borstenpinsel zwei schwarze Streifen aufgemalt. Sobald alles trocken ist, in Hüftbreite Griptape-Streifen für einen besseren Halt auf das Brett kleben.

Finde dein Gleichgewicht! Das kann auf dem Balance Board ganz schön knifflig sein, aber wer einmal den Bogen raushat, wird belohnt: mit gestärkter Muskulatur in Beinen, Bauch und Rücken und mit verbessertem Gesprächsklima zwischen Kopf und Körper. Denn die Einheiten auf dem Wackelbrett sind das ideale Training für dein Koordinationsvermögen.

Profi-Tipp: Wer mit dem Board bereits geübt ist, nutzt es für Ellbogen-Planks – perfekt für die Arm- und Schultermuskulatur.

So geht die Balance Board Übung

Achte darauf, dass das Board auf einem rutschfesten Untergrund liegt. Wenn du dich noch nicht sicher genug fühlst, platziere es vor einer Wand, an der du dich mit gestreckten Armen abstützen kannst. Ungeübte Balancierer sollten jedenfalls Sportschuhe tragen, das gibt mehr Halt und mindert die Verletzungsgefahr. Steig auf und versuche, hüftbreit mit leicht gebeugten Knien zu stehen, spanne den Körper an und balanciere das Brett so, dass kein Ende den Boden berührt.

Fixiere dabei mit den Augen einen Punkt. Seitlich ausgestreckte Arme helfen, die Balance zu halten. Je geübter du wirst, desto abwechslungsreicher wird das Training. Du kannst etwa mit den Hüften kreisen oder es mit Kniebeugen probieren. Wir wünschen frohes Wackeln

Magazin-Cover
Abo

Entdecke dein
carpe diem
für zu Hause!

Hier bestellen