Faszien-Training: Der liegende Schmetterling

Maria Dorner hats ausprobiert und ihre Faszien wieder ein wenig in die richtige Position gebracht – mit dem liegenden Schmetterling.

Faszien-Training tut dem Körper gut. Es entspannt und bringt gleichzeitig wieder alles in Position. Mit dieser Faszienübung löst du unter Zuhilfenahme von Büchern im Rücken Blockaden und tust deinen Meridianen von Leber, Lunge und Herz etwas Gutes.

So geht das Faszien-Training

  • Setz dich auf deine Matte und platziere zwei dicke Bücher hinter dir: eines, auf dem dein Kopf zu liegen kommt, und eines in Höhe der Schulterblätter unter deiner Brustwirbelsäule. Zwickt es irgendwo, justiere die Position nach.
  • Optional kannst du diese Pose auch ohne Hilfsmittel machen und dich flach auf den Rücken legen.
  • Liegst du auf den Büchern, dann streck deine Arme seitlich aus, die Handflächen zeigen nach oben.
  • Hast du die Variante ohne Hilfsmittel gewählt, dann leg deine Hände auf den Bauch. Beuge die Beine, sodass sich die Fußsohlen berühren und die Knie zur Seite nach außen sinken. (Ist dir die Pose zu intensiv, leg jeweils ein Buch unterhalb deiner Knie.) Du spürst jetzt einen Zug entlang des Rumpfes und der Beininnenseiten.

Die Faszienübung, bei der die Bücher zum Einsatz kommen, ist besonders für die Meridiane von Lunge, Leber und Herz wirksam. Hast du dich für die andere Variante entschieden, bearbeitest du in erster Linie deine Leber- und Herz-Meridiane.

Kennst du schon unser 5-Minuten-Yoga für Anfänger? Inklusive App-Empfehlung, die dir dabei helfen.

Magazin-Cover
Abo

Entdecke dein
carpe diem
für zu Hause!

Hier bestellen