Mandelöl: 5 Anwendungen in Bad und Küche

Mandelöl ist nicht nur ein echter Beauty-Allrounder, es lässt sich auch in der Küche vielseitig einsetzen. 5 geniale Tipps, wie Mandelöl einsetzbar ist.

Die Natur hat viele wunderbare Pflanzenöle zu bieten. Doch wenn es um den vielseitigen Einsatz geht, liegt eines klar vorn: Mandelöl. Es ist gut zu trockener Haut oder sprödem Haar, aber auch in der Küche kannst du es verwenden.

Dabei unterscheidet man zwischen Süßmandelöl und Bittermandelöl: Bei letzterem handelt es sich um ein ätherisches Öl aus den Samen verschiedener bitterer Mandelsorten. Es kommt hauptsächlich beim Backen zum Einsatz, nicht aber in der Kosmetik. Im Gegensatz zu Süßmandelöl, das durch Kaltpressung aus süßen und bitteren Mandeln gewonnen wird.

Was macht das Öl so besonders?

In Mandelöl steckt eine Vielzahl wunderbarer Inhaltsstoffe: es ist reich an ungesättigten Fettsäuren, die viel Feuchtigkeit spenden und entzündungshemmend wirken. Weiters enthält Mandelöl jede Menge Vitamine wie etwa Vitamin A, B, D und E. Plus: Es ist reich an Mineralstoffen wie Kalzium, Kalium und Magnesium. Tipp: Das Öl wird gerne kühl und dunkel aufbewahrt, dann hält es auch länger!

Mandelöl: 5 geniale Tipps, wie vielseitig es einsetzbar ist

1. Mandelöl bei verstopften Ohren

So komisch das klingt, aber Mandelöl hat fettlösende Eigenschaften. Was das bringt? Erlösung zum Beispiel bei verstopften Ohren. Ein paar Tropfen warmes Öl in das betroffene Ohr getropft und über Nacht mit Watte verschlossen, kann wahre Wunder wirken. Es befreit das Ohr von Ohrenschmalz und kann damit verbundene Ohrenschmerzen lindern.

2. Mandelöl bei trockener Haut

Für trockene und sensible Haut ist Mandelöl ein echter Gewinn. Es ist gut verträglich – übrigens auch für Babyhaut, mild und ist nicht komedogen. Sprich: Die Poren werden durch das Öl nicht verstopft und Mitesser können erst gar nicht entstehen. Mandelöl ist ein idealer Feuchtigkeitsspender und hält die Haut geschmeidig und hat mit seinem hohen Anteil an Vitamin E auch echte Anti-Aging Eigenschaften. Als Antioxidans schützt Vitamin E vor Zellschädigung, indem es sich an die freien Radikale anhängt und sie so unschädlich macht.

3. Glänzendes Haar mit Mandelöl

Nicht nur die Haut freut sich über eine Extraportion Mandelöl, auch die Haare lieben die pflegende Wirkung: Ungesättigte Fettsäuren legen sich wie ein Schutzfilm um die Haare, ohne sie zu beschweren. So ist das Haar besser geschützt vor UV-Strahlung und Kälte. Plus: Das Öl sorgt für eine Extraportion Glanz im Haar. Und auch von Heizungsluft oder Klimaanlage gereizte Haut mag Mandelöl: Einfach in die Kopfhaut einmassieren, einwirken lassen und mit mildem Shampoo auswaschen.

4. Anwendung bei Schwangerschaftsstreifen

Mandelöl unterstützt die Elastizität der Haut, indem es sie gut mit Feuchtigkeit versorgt. Das liegt vor allem am hohen Anteil an Ölsäure. Diese kann schnell in die Haut eindringen und auch tiefere Hautschichten mit feuchtigkeitsspendender Ölsäure versorgen und so womöglich Dehnungsstreifen vorbeugen.

5. Kochen mit dem Öl

Mandelöl pflegt nicht nur unsere Haut und Haare, es schmeckt auch noch gut. Zum Beispiel im Müsli oder im Salatdressing. Tipp: Ein paar Tropfen im Keksteig machen diesen besonders geschmeidig und geben ihm eine nussige Note.

Magazin-Cover
Abo

Entdecke dein
carpe diem
für zu Hause!

Hier bestellen