Versetzt uns ein guter Duft in gute Stimmung?

Immer der Nase nach! Dieser Aufforderung können wir guten Gewissens folgen. Denn unsere Nase entscheidet nicht ohne Grund, was wir mögen und was nicht. Und das können wir nutzen – für unsere Gefühle.

Gerüche landen in unserem Gehirn direkt im limbischen System. Dort beeinflussen sie unbewusst unsere Gefühle und wecken unsere Instinkte. Diese unterbewussten Abläufe beeinflussen uns ein Leben lang, in unterschiedlichsten Situationen.

Gefühle beeinflussen: Neues Date, neuer Duft

Bei einer ersten Verabredung stellt sich schnell raus, ob ich den anderen anziehend finde: Ist er sympathisch? Mag ich sein Äußeres und seinen Humor? Das letzte Wort allerdings spricht: die Nase! Wenn du dein Date gut riechen kannst, stehen die Zeichen auf „Go“. Dein Instinkt sagt dir – zu Recht – dass die Biochemie zwischen euch stimmt. Passt es nicht, kann das auch kein Parfum vorgaukeln. Denn am Ende mischt sich der Duft aus der Flasche mit dem körperlichen Eigengeruch zu einer ganz persönlichen Note.

Die richtigen Düfte für die richtige Stimmung

Vor allem mit ätherischen Ölen kannst du deine Gefühle beeinflussen. Du kannst sie als Raumduft im Rahmen einer Aromatherapie einsetzen, aber auch in Parfums und Körperlotionen entfalten sie ihre Wirkung. Vanille ist eher sinnlich, Zitrone erfrischend, Zimt winterlich, und so weiter. Experimentiere einfach und finde deine individuellen Wohlfühldüfte.

Igitt! Hast du den richtigen Riecher?

Deine körperliche Reaktion auf schlechte Gerüche ist ein sinnvolles Warnsignal. Deine Nase schlägt schließlich nicht umsonst Alarm bei saurer Milch, fauligem Obst oder Schimmel – und schützt dich so wirkungsvoll vor Gefahren. Manche Warnungen kommen allerdings aus einer anderen Ecke, nämlich aus deinen emotionalen Erinnerungen. Hattest du schlechte Erfahrungen mit einem bestimmten Duft, dann löst dieser bei dir auch später noch negative Gefühle aus. Du kannst dir diese Reaktion bewusst machen und versuchen, sie zu beeinflussen.

Mit einem Trick Gefühle gezielt beeinflussen

Wenn du einen bestimmten Duft während eines positiven Erlebnisses riechst, stellt dein limbisches System automatisch einen Zusammenhang her. So kannst du dich mithilfe dieses Geruchs auch später wieder in eine gute Stimmung versetzen. Negativ verankerte Duftnoten kannst du auf diese Weise ebenfalls wieder positiv besetzen. Du hast es also selbst in der Hand, wie du durch Duft deine Gefühle beeinflussen kannst.

Achtung, Falle!

Was wir über den Zusammenhang von Duft und Gefühlen wissen, macht sich die Industrie natürlich auch zunutze. Achte also beim Shoppen einmal bewusst darauf, wie es in den Boutiquen und Kaufhäusern riecht, und ob dich das in deiner Kaufentscheidung beeinflusst. Vielleicht wolltest du eigentlich nur Schauen und wirst gerade an der Nase herumgeführt?

Magazin-Cover
Abo

Entdecke dein
carpe diem
für zu Hause!

Hier bestellen