Zahnpulver selber machen

Zahnpflege, ohne auf die Tube zu drücken? Die Alternative aus dem Glas ist in fünf Minuten fertig.
von Mariella Reithoffer | 9. August 2019

Es ist nur drin, was man braucht; Plastik ist auch keines zu entsorgen. Die Wiener Nachhaltigkeitsmanagerin Tena Mimica hat für carpe diem eine Rezeptur ersonnen, die ganz ohne die Fluoride und Parabene industriell gefertigter Zahnpasten auskommt – und dank ihrer Zutaten wirkt.

Die Zutaten

Calciumcarbonat, auch Schlämmkreide genannt, reinigt schonend. Birkenzucker erzeugt ein basisches Milieu im Mundraum (das beugt Karies vor), ätherisches Salbeiöl wirkt Keimen entgegen, Orangenöl sorgt für herrliche Frische. Zusatzwirkung: nie wieder Schaum vorm Mund!

  • ätherisches Orangenöl (3 Tropfen)
  • Calciumcarbonat (2 Esslöffel)
  • ätherisches Salbeiöl (1 Tropfen)
  • Xylit (1 Esslöffel)

Pulver statt Pasta, Schritt für Schritt

1. 2 gestrichene Esslöffel Calciumcarbonat (aus der Apotheke) und 1 gestrichenen Esslöffel pulverisierten Xylit (auch als Birkenzucker bekannt) in einer Mörserschale vermengen.

2. 3 Tropfen ätherisches Orangenöl und 1 Tropfen ätherisches Salbeiöl (beides in Bioqualität) dazuträufeln. Salbei gilt als „Probiotikum der Mundhöhle“, wirkt desinfizierend und entzündungshemmend. Außerdem soll es die Zähne weiß machen, das Zahnfleisch beruhigen und den Atem erfrischen.

3. Alle Zutaten fein mörsern und gut vermischen. In einem verschließbaren Glasgefäß aufbewahren – am besten mit Dichtungsring, damit das Aroma lange frisch bleibt. Haltbar ist das Pulver mindestens ein halbes Jahr.

So wird geputzt

Zahnbürste mit Wasser anfeuchten, Borsten ins Pulver drücken und wie gewohnt Zähne putzen. Das Zahnpulver kann die ganze Familie bedenkenlos verwenden (außer Hunde und Kaninchen, für die ist Birkenzucker nämlich gefährlich). 

Styling: Eveline Zemplenyi 
Kamera, Schnitt: Stephan Zenz

'