In Partnerschaft mit

Waltraud Hable hat bei Experten nachgefragt, welcher Kaffee am besten ist und woran man ihn überhaupt erkennen kann.

  1. Haben die Bohnen eine gleichmäßige Farbe? Ist das der Fall, deutet das auf hohe Qualität hin. Und da wir schon beim Thema Farbe sind: Helle Röstungen stehen eher für hochwertigen Kaffee als dunkle, denn Letztere verdecken gezielt störende Nuancen.
  2. Ist der Kaffeebehälter luft- und blickdicht? Weist die Verpackung ein Aromaventil auf? Kaffee büßt durch Sauerstoff und Licht an Geschmack ein, daher sollte man ihn nie in transparenten Glasbehältern aufbewahren.
  3. Hat das Kochwasser die richtige Temperatur? 90 Grad Celsius sind ideal, kochendes Wasser mit 100 Grad ist hingegen zu heiß. Es zerstört die Aromen, verbrennt die Bohnen und generiert Bitterstoffe. Daher nach dem Aufkochen das Wasser mindestens eine Minute zur Seite stellen.
  4. Woher kommt der Kaffee? Kleine Kaffeeröstereien und Kaffee-Spezialitätengeschäfte kaufen meist direkt bei den Bauern ein – hier kann man sich seriös über die Herkunft des Kaffees und die dortigen sozialen Standards informieren.

Und woher kommt eigentlich unser Kaffee?

Generell gilt: 98 Prozent des weltweit konsumierten Kaffees stammen aus zwei Sorten – Arabica (größere Bohnen, eher flach und oval) und Robusta (klein, rundlicher).

Beide haben Varietäten, aber vereinfacht lässt sich sagen: Arabica ist schwieriger anzubauen als Robusta und liegt daher im Preis etwas höher.

Was den Geschmack betrifft, gilt Arabica als aromatischer und harmonischer, während Robusta eher kräftigere, erdigere Noten hat.

Anzeige
Anzeige

Die Top 5 der Kaffee-Exporteure

  1. Brasilien baut rund 80 Prozent Arabica und 20 Prozent Robusta an.
  2. Vietnam. Das südostasiatische Land gilt als größter Robusta-Produzent.
  3. Kolumbien. Hier wächst vor allem Arabica.
  4. Indonesien. Großteils Robusta-Anbau, die wichtigen Anbaugebiete sind Java, Sumatra und Sulawesi.
  5. Äthiopien. Ostafrikas Hochland gilt als die Wiege des Kaffees – und der Arabica-Bohnen, darunter die Varietäten Harrar (sehr selten), Limu und Sidamo.

Hier findest du die Schätze der Rösterei Urbania, in der unser Kaffee-Scout sein Wissen in Kaffee umsetzt.