Wie du Heuschnupfen mit Hausmitteln bekämpfst

Wenn die Natur aus der Winterstarre erwacht, freuen sich Pollenallergiker oft nur verhalten. Heuschnupfen geht mit unangenehmen Symptomen einher. Zum Glück gibt es Hausmittel, die wirklich helfen – wir verraten dir, welche.

Es brennt in den Augen, die Nase läuft ohne Unterlass und ständig musst du niesen? Als wäre das nicht schon schlimm genug, fühlst du dich an manchen Tagen regelrecht erschlagen – und das, wo sich die Natur endlich in ihrer vollen Pracht zeigt? Heuschnupfen ist wahrlich kein leichtes Los. Zum Glück gibt es Hausmittel, mit denen du der Überreaktion deines Immunsystems etwas entgegenzusetzen hast.   

3 wirksame Hausmittel gegen Heuschnupfen

Es muss nicht immer Schulmedizin sein. Ganz im Gegenteil, bei Heuschnupfen hat sich so manches Hausmittel bewährt. Schätze aus der Natur besänftigen nicht nur dein überschießendes Immunsystem, sie lindern zudem unangenehme Symptome der Allergie. Die besten Hausmittel möchten wir dir deshalb gerne vorstellen.

Kochsalz gegen Heuschnupfen: Bewährtes Hausmittel

Kochsalz ist ein echtes Allround-Talent. Ob du es inhalierst, damit gurgelst oder Nasenspülungen machst – bei Heuschnupfen verschafft dir das beliebte Hausmittel innerhalb kürzester Zeit Linderung. Kein Wunder, denn Salz beruhigt nicht nur die geplagten Schleimhäute, es löst zudem Verschleimungen und wirkt so abschwellend. Beste Voraussetzungen für Pollenallergiker also.

Für eine Inhalation mit Meersalz kochst du in einem kleinen Topf Wasser und löst darin zwei Teelöffel Salz auf. Nun ab unters Handtuch und für mindestens fünf bis zehn Minuten tief durchatmen. 

Eine Nasendusche besorgst du dir am besten in der Drogerie oder der Apotheke. Ein Gramm Salz mischt du mit 0,1 Liter Wasser (Körpertemperatur) und dann kann es auch schon losgehen. Positiver Nebeneffekt einer Nasendusche? Die Allergene werden hochkant aus der Nase befördert.

Heuschnupfen: Honig kann helfen

Schlägt der Heuschnupfen erbarmungslos zu, kommt als Hausmittel auch gerne Honig zum Einsatz. Betroffene berichten von einer leicht desensibilisierenden Wirkung nach regelmäßigem Genuss. Wissenschaftlich ist das allerdings nicht zur Gänze belegt. Man geht jedoch davon aus, dass die Wirkung mit der Pollenzusammensetzung im Honig zu tun hat. Deshalb macht es auch Sinn, auf regionalen Honig zurückzugreifen. Wie viel Honig bei Heuschnupfen am besten aufs Brot oder in den Tee kommt, lässt sich nicht pauschal beantworten. Du musst ausprobieren, was dir guttut. Zu üppig sollten die Mengen allerdings nicht sein, da enthaltene Pollen die Allergie sonst verschlimmern könnten.

Hausmittel bei Heuschnupfen: Apfelessig-Kur

Bei Heuschnupfen steht als Hausmittel auch Apfelessig hoch im Kurs. Er ist gesund, günstig und lässt Allergiegeplagte wieder durchatmen. Dass eine Apfelessig-Kur unangenehme Symptome so wirkungsvoll lindert, liegt vorwiegend an seiner entzündungshemmenden Eigenschaft. Während der Pollensaison nimmst du am besten täglich ein Glas Wasser mit zwei Esslöffeln Apfelessig zu dir. Plagt dich die Allergie besonders stark, kannst du die Kur zeitweise bis zu drei Mal täglich anwenden.  

Magazin-Cover
Abo

Entdecke dein
carpe diem
für zu Hause!

Hier bestellen