Wie verwende ich Gesichtsöl?

Gesichtsöle: Klingt nach Fettglanz auf dem Gesicht? Keine Sorge, moderne Texturen sind so fein, dass sie schnell einziehen und für einen zarten Glow sorgen. Es gibt einen guten Grund, warum Öle eine Alternative zu Cremes sind.

Sie sind fettig, aber nicht schwer. Sie pflegen intensiv und sind simpel anzuwenden: Gesichtsöle funktionieren immer und für jeden Hauttyp. Pluspunkt: Die ölbasierte Hautpflege lässt den Teint zart strahlen.

Wie unterscheidet sich Gesichtsöl von Creme?

Im Gegensatz zu den meisten wasserbasierten Cremes besteht Gesichtsöl aus reinen Fetten, was sie sehr gehaltvoll macht. Obwohl Gesichtsöle nicht mit Hydro-Anteilen angereichert sind, wirken sie durchfeuchtend. Die Ölschicht legt sich dicht auf die Haut und bildet eine Art Schutzfilm, der die Verdunstung von Feuchtigkeit aus der Haut verhindert. Vor öligem Glanz im Gesicht muss man sich nicht fürchten: Die modernen Gesichtsöle bestehen aus kleinsten Molekularteilchen und können somit schnell und tief in die Haut eindringen. Es gibt sogar besonders feine Öle, die man sich auf die Haut aufsprüht statt sie einreibt.

Was steckt in ölbasierter Hautpflege?

Meist sind Gesichtsöle sind reine Naturprodukte, ohne Zugabe anderer Wirkstoffe wie in Gesichtscremes. Allenfalls Duftstoffe werden beigegeben. Dadurch sind Gesichtsöle besonders verträglich, auch von sensibler Haut.

Ist Gesichtsöl etwas für dich?

Gesichtsöle eignen sich für jeden Hauttyp. Selbst für fettige oder zu Unreinheiten neigende Haut gibt es spezielle Formulierungen: Dry-Öle, die in ihrer Struktur extrem fein sind und rückstandslos in die Zellen einziehen, ohne die Poren an ihrer Oberfläche zu verstopfen. Eine besonders vitaminreiche Alternative für reife, strapazierte Haut ist etwa Arganöl. Formulierungen auf Kokosöl-Basis eignen sich für trockene Haut.

Brauche ich nur ein Gesichtsöl oder Öl und Creme?

Es geht beides. Gesichtsöl als einzige Pflege funktioniert gut, du kannst aber auch Creme mit Öl kombinieren. Vor allem dann, wenn besondere Wirkstoffe gewünscht sind, die nur in Gesichtscremes stecken, wie etwa Hyaluronsäure.

So verwendest du Gesichtsöl

Da ölbasierte Hautpflege sehr reichhaltig ist, reichen wenige Tropfen davon. Nach der Reinigung das Gesichtsöl am besten auf die noch leicht feuchte Haut auftragen, das ergibt einen intensiven Hydro-Effekt. Wer zusätzlich zum Öl auch eine Gesichtscreme verwendet, kann Öl und Creme auch miteinander vermischen. Kleiner Make-Up-Tipp: Nach dem Schminken einen Tropfen Gesichtsöl auf Wangenknochen und Brauenbögen getupft, verleiht einen extra Glow.

Magazin-Cover
Abo

Entdecke dein
carpe diem
für zu Hause!

Hier bestellen