Was passiert bei der professionellen Mundhygiene?

Wir haben eine Expertin gefragt, wie eine Mundhygiene-Behandlung abläuft.

Zahnpflege ist wichtig, damit uns unsere eigenen Zähne möglichst lange erhalten bleiben. Die professionelle Mundhygiene beim Experten bzw. bei der Expertin ist eine gute Ergänzung für die tägliche Zahnpflege daheim. Es werden Bakterien und Ablagerungen entfernt und die Zähne gründlich gereinigt.

„Ein Patient mit durchschnittlichem Zahnstatus sollte zweimal im Jahr eine professionelle Mundhygiene durchführen lassen“, rät die Wiener Zahnärztin Karin Vornwagner. Sie verrät uns außerdem, was bei der professionellen Mundhygiene gemacht wird.

Mundhygiene beim Profi: So läuft sie ab

Zuerst prüft der Zahnarzt oder die Zahnärztin, wie Zahnfleisch und Zähne aussehen, ob es eventuelle Schäden, zum Beispiel durch Bakterien, gibt. „Dann färben wir die Zähne ein und schauen uns die Plaquebesiedelung an,“ sagt Vornwagner.

Jetzt geht die eigentliche Behandlung los: Mit Ultraschall und Pulverstrahl werden Bakterien und Zahnstein von jedem einzelnen Zahn abgespült. Das geschieht innerhalb verschiedener Spül- und Poliervorgänge. Zahnzwischenräume werden gründlich gereinigt und abschließend Poliergel mit Fluorid für Zähne und Zahnfleisch aufgetragen. So wird der Beißapparat gepflegt, Kariesbakterien reduziert und kleinste Schäden behoben.

Am Ende werden sich die Zähne anfühlen, als wurden sie eben frisch eingesetzt. Denn: So ultrasauber können wir sie daheim nicht putzen, wie sie der Profi bei der Mundhygiene reinigt.

Schaden kann die professionelle Zahnreinigung übrigens nicht – auch nicht wenn man sie sehr oft machen lässt, weiß Vornwagner: „Wird die Mundhygiene professionell gemacht und entspricht den internationalen Standards, gibt es überhaupt keine Schäden“. In der Regel verursacht die Zahnreinigung auch keine Schmerzen, manche empfinden sie sogar als entspannend.

Magazin-Cover
Abo

Entdecke dein
carpe diem
für zu Hause!

Hier bestellen