6 Ideen für Gruppensport: Gemeinsam schwitzen statt allein

Den inneren Schweinehund zu bekämpfen kann manchmal ganz schön hart sein. In der Gruppe zu trainieren macht nicht nur Spaß, man vergisst auch schneller, wie sehr man sich eigentlich anstrengt.
von Ines Glatz-Deuretzbacher | 7. Oktober 2019

Zusammen ist man weniger allein. Stimmt schon. Aber: Welche Gruppen-Sportart ist die richtige? Hier ein paar Vorschläge, an die du vielleicht noch nicht gedacht hast und die es sich lohnt, auszuprobieren!

1. Line Dance

Wir kennen Line Dance aus so manchen amerikanischen Filmen – und die Protagonisten haben meist sichtlich Spaß. Auch hierzulande kann man diese choreografierte Tanzform ausprobieren. Die Line Dancer bewegen sich unabhängig von Geschlechtszugehörigkeit in Reihen und Linien vor- und nebeneinander – meist zu Country- oder Popmusik. Schaut witzig aus, und ist es auch!

2. Radfahren

976 coen van den broek unsplash
Bild: Coen van den Broek/Unsplash

Radfahren kann sehr gut als Gruppensport betrieben werden und verbindet Menschen über Generationen hinweg miteinander. Besonders viel Spaß kann es machen, sich ein Date für eine gemeinsame Tour in der Natur auszumachen – es gibt aber auch tolle Angebote für Indoor-Cycling (auch „Spinning“ genannt). Radfahren wirkt sich sehr positiv auf das Herz-Kreislauf-System aus und verbrennt viele Kalorien.

Wie positiv sich Fahrradfahren im Team auf die Lebensqualität auswirkt, kann man auf abenteuer-deutschland.com nachlesen. Gemeinsam mit der Deutschen Zentrale für Tourismus haben wir 4 Rad-Teams aus Österreich und der Schweiz gesucht und sie auf Entdeckungstour durch das Reiseland Deutschland geschickt. Welche Erfahrungen die Teams gemacht haben, und wo in Deutschland man die Freiheit auf zwei Rädern am besten entdecken kann, liest du hier.

3. CrossFit

Crossfit
Foto: ferrantraite / getty images

Wer so richtig fit werden und sich in der Gruppe auspowern will, dem sei CrossFit empfohlen. Hier werden Gewichtheben, Sprinten, Eigengewichtsübungen und Turnen miteinander verbunden. Das bringt neben Ausdauer, Kraft und Beweglichkeit auch Balance und Koordination. Fündig wird man in vielen Fitnessstudios, die CrossFit in der Gruppe anbieten.

4. Jiu Jitsu

JiuJitsu
Foto: FatCamera / getty images

Jiu Jitsu ist eine waffenlose Art der Selbstverteidigung und bedeutet „die nachgebende Kunst“: Man nutzt die Kraft des Gegners, um Angriffe durch Hebel- und Wurftechniken abzuwehren. Entstanden ist Jiu Jitsu im Japan des 17. Jahrhunderts und wurde von den Samurai praktiziert. Heute erlernt man nicht nur wirksame Techniken zur Selbstverteidigung, sondern stärkt dabei gleichzeitig den Charakter, das Selbstbewusstsein und die Konfliktfähigkeit. Österreichweit gibt es zahlreiche Kursanbieter, die Jiu Jitsu in der Gruppe unterrichten.

5. Volleyball

Beach Volleyball
Foto: Paul Bradbury / getty images

Auch nicht Geübte trainieren mit dieser Ballsportart den ganzen Körper und schulen die Koordination. Zwei Sechsergruppen versuchen in ihrer Mannschaft den Ball in der Luft zu halten und in der gegnerischen Gruppe so zu platzieren, dass er am Boden landet.

6. Rudern

Rudern
Foto: Clerkenwell / getty images

Du hast einen schwachen Rücken, der dringend Stärkung braucht – und willst ganz nebenbei auch die Beine trainieren? Ab in einen Achter! Wenn du nicht gerade als Steuermann fungierst – der nur den Takt angibt –, gleitest du mit Gleichgesinnten aus eigener Kraft übers Wasser, strengst dich ordentlich an und erlebst die Natur. Einzige Bedingung: Rudertaugliches Wasser muss in der Nähe sein …

'