4 ätherische Öle für eine gute Laune

Sie streicheln die Seele, küssen die Glückshormone wach, stimulieren das Wunderwerk Zirbeldrüse und lassen die Sonne im Herzen aufgehen. Willkommen in der wonnigen Welt der Zitrusöle.

Können ätherische Öle wirklich für gute Laune sorgen? Ja und wie. Dafür eignen sich Zitrusöle am besten und sind, in der Aroma­therapie weltweit, die beliebtesten Düfte. Denn sie enthalten in Spuren Furokumarine – Aromastoffe, die lichtverstärkend wirken und auch die Stimmung heben können.

Bergamotte schenkt uns Lebensfreude

Was bewirkt’s? „Äußerlich und innerlich angewendet, regt Bergamott­öl die Endorphinproduktion an und wirkt nervenentspannend. So schenkt uns das Öl mit dem spritzigen Duft eine Extraportion Lebensfreude“, weiß Aromapraktikerin Ingrid Karner. Zudem schärft es die Wahrnehmung und klärt den Geist.

Wie anwenden? Bei anhaltender depressiver Verstimmung empfiehlt die Expertin eine Lösung zum Gurgeln:

  • 1 Tropfen Bergamottöl
  • 1⁄2 Teelöffel Meersalz
  • Glas lauwarmes Wasser

„Alles vermischen und auflösen und bis zu dreimal täglich damit gurgeln.“

Zitrone steigert den Tatendrang

Was bewirkt’s? Der intensiv-frische Duft der Zitrone kurbelt den Energiestoffwechsel an und verbessert so die Hirndurchblutung. Das animiert laut Ingrid Karner zu kreativem Denken und beherztem Handeln. „Zitronenöl steigert den Tatendrang. Selbst Routinearbeiten gehen uns dann leichter und fröhlicher von der Hand.“

Wie anwenden? Für einen schnellen Energieschub 6–12 Tropfen ätherisches Bio-Zitronenöl in ein Raumbeduftungsgerät träufeln.

Zitronenzweig Zeichnung mit Früchten
Bild: Luisa Rivera
Orange umschmeichelt die Sinne

Was bewirkt’s? „Die fruchtig-warme Note kitzelt alle Sinne und weckt Erinnerungen an glückliche Sommertage“, sagt die Expertin. Mögliche Erklärung: Orangenöl stimuliert die Zirbeldrüse, auch „Sitz der Seele“ genannt, und reguliert so das ebenda produzierte Schlafhormon Melatonin.

Wie anwenden? Das Schnuppern an ­einem ­Riechstift­ (gibt’s zum Selbstbefüllen­ in der Apotheke) aktiviert das Belohnungszentrum im Gehirn. 12 Tropfen aufs leere Vlies träufeln, 5-mal täglich inhalieren.

Zeichnung Orangenzweig mit Früchten und einem schlafenden Baby
Bild: Luisa Rivera
Mandarine macht unbeschwert

Was bewirkt’s? Ätherische Öle haben Superkräfte – vor allem die Inhaltsstoffe des Mandarinenöls entfalten ihre gegen Stress und Ängste und machen gute Laune. Vor allem Kinder lieben den süßlichen Duft. Karner: „Das Öl lindert sogenanntes­ ‚seelisches Bauchweh‘­ und ­ist­ ein beliebtes Mittel gegen Hyperaktivität. Erwachsenen hilft es, ihr inneres Kind wiederzuentdecken.“

Wie anwenden? Die ­Expertin­ empfiehlt­ Aromamassagen mit dem Stimmungsheber und ein Fußöl.

Glück fürs (innere) Kind: Um die Seele in Balance zu bringen, das Einschlafen zu erleichtern und Ängste zu lösen, setzt die Aromapraktikerin auf selbst gemachtes Fußöl:

  • 3 Tropfen ätherisches Bio-Mandarinenöl
  • 10ml süßem Mandelöl

„Zwei Wochen lang in der Früh und am Abend vor dem Schlafengehen die Füße damit einreiben. Baumwollsocken drüberziehen, einwirken lassen und sich wohlfühlen!“

Mehr Infos: aromainfo-datenbank.com

WORAUF ACHTEN? Alle Zitrusöle – also auch Bergamotte – verlieren nach einem Jahr ihren feinen Duft. Zudem wirken sie lichtverstärkend. Um Flecken oder Sonnenbrand zu vermeiden, keinesfalls während eines Sonnenbads auftragen, auch nicht bis zu acht Stunden davor. Bei einer Anwendung auf der Haut immer mit einem Basisöl (z. B. Mandelöl) mischen. Reines Zitrusöl, unverdünnt aufgetragen oder als Badezusatz ins warme Wasser geträufelt, kann zu Reizungen und Ausschlägen führen.

'