In Partnerschaft mit

Armkreisen als Schulterübung ist das ideale Warm-up für Arme, Brust- und Rückenmuskulatur. Zudem mobilisiert es die Schultergelenke. Auf der Effizienz-Skala punktet die Übung sowieso: Sie nimmt wenig Zeit in Anspruch, zeigt dabei aber maximale Wirkung.

Wie geht die Schulterübung?

  1. Stelle dich aufrecht hin und hebe deine Arme auf Schulterhöhe, sodass sie parallel zum Boden sind. Die Handflächen zeigen nach unten. Ziehe den Bauchnabel ein und halte die Spannung während der gesamten Übung.
  2. Lass nun deine Arme langsame, gleichmäßige Kreise von vorne nach hinten ziehen. Die Bewegung kommt dabei aus den Schultern, nicht aus den Handgelenken.
  3. Nach 30 Sekunden die Drehrichtung wechseln.
  4. Um zusätzlich die Koordination zu trainieren, kannst du deine Arme auch gegengleich kreisen lassen.
Anzeige
Anzeige

Worauf achte ich bei der Schulterübung?
Stehe aufrecht und achte auf einen geraden Rücken. Ziehe den Bauchnabel nach innen und halte die Spannung.

Wie oft mache ich die Übung?
Für den Anfang reichen 30 Sekunden pro Drehrichtung. Später auf 50 Sekunden steigern.

Beantwortet, beschrieben und gezeigt von Anna Seitner.

Anzeige
Anzeige

Weisst du, wie du zwischendurch deinen Nacken richtig entspannst? Hier findest du eine einfache Methode von Ronny Kokert.