Was bewirkt Rosmarin?

Rosmarin ist mehr als ein simples Küchengewürz. Mit dem Heilkraut kannst du auch deinem Kreislauf Gutes tun.

Rosmarin kennen und lieben wir in der Küche. Das Gewürz verfeinert köstliche Speisen wie Grillbrot und Ofenkartoffeln nach ayurvedischer Art. Das ätherische Öl in den Rosmarinblättern kann aber noch mehr:

Rosmarin: Was ist drin?

Rosmarin enthält ätherisches Öl, darunter Kampfer (der Atmung und Kreislauf stimuliert), Gerbstoffe mit Rosmarinsäure und Bitterstoffe.

Wirkung: Was bewirkt Rosmarin im Körper?

Rosmarinblätter sind für ihre kreislaufstärkende Wirkung bekannt. Sie helfen bei Kreislaufbeschwerden und wirken ausgleichend auf das Nervensystem. Die Heilpflanze fördert klares Denken, steigert die Konzentrationsfähigkeit, stimuliert, macht wach und frisch. Auch die Herzdurchblutung und die Schlagkraft des Herzens kann das Kraut ankurbeln.

Äußerlich angewandt wirken die Blätter durchblutungsfördernd sowie wärmend und werden zum Beispiel bei Gicht, Rheuma, niedrigem Blutdruck und Schwächezuständen eingesetzt.

Rezepte: Wie wende Rosmarin an?

Tee

Für einen erfrischenden Rosmarin-Tee übergießt du 1 TL Blätter mit 1 Tasse heißem Wasser und lässt das Ganze 15 Minuten abgedeckt ziehen. Gönn dir morgens und mittags eine Tasse – das macht fit und bringt den Kreislauf in Schwung.

Bad

Ein Bad mit Rosmarin-Blättern wirkt aktivierend. Wichtig ist darum, dass du es nicht am Abend durchführst. So gehst du vor: 50g Blätter mit 1l Wasser ansetzen und erhitzen. Den Sud etwa eine halbe Stunde ziehen lassen, dann abseihen und zum Badewasser geben.

Rosmarin-Spiritus

Keine Sorge, Rosmarin-Spiritus macht dich nicht betrunken, denn er wird äußerlich angewendet. Reibst du deine Haut damit ein, fördert das Pflanzenmittel die Durchblutung. Um den Spiritus herzustellen übergießt du etwa 50g Blätter mit 250ml eines 70%-igen Alkohols (zum Beispiel Primasprit). Das Ganze etwa 1,5 Wochen lang ausziehen, dann abfiltern.

Wann sollte ich auf Rosmarin verzichten?

Reines ätherisches Rosmarin-Öl kann innerlich angewendet Magen, Darm und Nieren reizen. Darum sollte es nur äußerlich oder in der Aromatherapie verwendet werden. In der Schwangerschaft solltest du auf Tee mit Rosmarinblättern verzichten.

Magazin-Cover
Abo

Entdecke dein
carpe diem
für zu Hause!

Hier bestellen