Was ist Akne tarda und was kann ich dagegen tun?

Mit dem Ende der Pubertät verschwinden auch die Pickel – jedenfalls bei den meisten Menschen. Was aber, wenn nicht?

Du bist älter als 25 Jahre und entdeckst in deinem Gesicht noch immer Pickel und Mitesser? Dann könntest du an Akne tarda leiden, auch Spätakne oder Erwachsenenakne genannt. Lies hier, was du dagegen unternehmen kannst:

Wie entsteht Akne tarda?

Eine konkrete Ursache für die Entstehung von Erwachsenenakne konnte die Wissenschaft aktuell nicht abschließend belegen. Forscher vermuten, Akne tarda könnte genetisch bedingt sein oder durch hormonelle Schwankungen ausgelöst werden. Besonders häufig sind Frauen betroffen: Schwangerschaft oder Menopause können zu einer stärkeren Talgproduktion und in der Folge zu Porenverstopfungen führen. Stress, Lebensstil, Ernährung, Medikamenteneinnahme und weitere Faktoren nehmen ebenfalls Einfluss auf unsere hormonelle Balance.

Wie sieht Spätakne aus und welche Folgen hat sie?

Akne tarda betrifft alle Hauttypen, am häufigsten Menschen mit fettiger Haut und großen Poren. Im Gegensatz zur Akne in der Jugend sprießen Pickel bei der Erwachsenenakne selten in der T-Zone, also Stirn, Nase und Kinn. Aus dem T wird bei Spätakne ein U: Pickel, und seltener Mitesser, entstehen hauptsächlich im Bereich Wangen, Kinn, Unterkieferrand und Hals.

Akne tarda ist eine ernstzunehmende Erkrankung – mitunter auch mit Auswirkungen auf die Psyche. Denn als Erwachsener noch Pubertätsleiden aushalten zu müssen, kann auf die Stimmung und das Selbstwertgefühl schlagen.

Erwachsenenakne: Was hilft?

Gerade bei schweren Fällen von Spätakne ist es absolut ratsam, einen Dermatologen zurate zu ziehen. Auch, um auszuschließen, dass eine falsche Selbstbehandlung die Erkrankung verschlimmert. In leichten Fällen von Akne tarda kann es oft schon helfen, einige Dinge zu ändern, und zwar diese:

Reinigen: Bitte ohne Seife

Wenn du dein Gesicht wäschst, verwende am besten keine herkömmliche Seife. Denn in Seife und anderen Waschsubstanzen enthaltene Sodium-Laureth-Sulfate oder Sodium-Lauryl-Sulfate können die Bildung von Mitessern fördern. Besser sind seifenfreie Produkte, mit einem leicht sauren pH-Wert – oder einfach warmes Wasser.

Leichte Pflege

Tabu bei Akne tarda sind fetthaltige Cremes: Sie können die Talgdrüsen verstopfen. Cremes mit Silikonen sind auch ausgeschlossen, aus demselben Grund. Willst du deine Akne lindern, hilft eine sanfte, feuchtigkeitsspendende Pflege.

Fruchtsäuren

Fruchtsäuren können bei Akne tarda angeraten sein, denn sie lindern Entzündungsreaktionen. Überstrapaziere deine Haut aber nicht mit Produkten – ein Zuviel kann einen gegenteiligen Effekt erzielen und deine Haut noch mehr reizen. Wende Fruchtsäurepeelings darum maximal einmal pro Woche an.

Ernährung bei Spätakne

Kurz gesagt: Zucker, Kohlenhydrate, Fettsäuren, Alkohol, Kaffee und Milchprodukte am besten nur in Maßen genießen. Ordentlich zuschlagen darf man bei Akne tarda hingegen bei: Gemüse, Vollkornprodukten, Fisch und Fermentiertem, wie Sauerkraut.

Pickel nicht selber ausdrücken

Die schlechteste Idee: selber Hand anlegen und drücken. Häufig führt es zu einer Verschlimmerung, wenn durchs Ausdrücken weitere Bakterien in die Haut befördert werden. Medizinerinnen und Kosmetiker erledigen das professionell.

Verschlimmert Schminken die Akne tarda?

Überschminken und die unreine Haut dadurch etwas kaschieren ist für manche Betroffene eine kleine Erleichterung. Achte darauf, dass dein Make-up frei von porenverstopfenden Inhaltsstoffen ist. Und: Abends gründlich abschminken.

Magazin-Cover
Abo

Entdecke dein
carpe diem
für zu Hause!

Hier bestellen