In Partnerschaft mit
Advertorial

Gut gewürzt: Schmackhaftes Garnelen-Curry

Im pikanten Red Curry aus Tansania entfalten sich die besten Aromen der afrikanischen Küche.

Ursprünglich in Thailand beheimatet, ist die beliebte, scharfe Gewürzzubereitung heute auch in Afrikas Speisen weit verbreitet. Sie wird gerne zum Würzen von exotischen Reisgerichten, Fleischspeisen, Soßen, Suppen, Geflügel, Fisch und verschiedenen Gemüsesorten verwendet. Die Gewürzmischung Red Curry von AFRO Spices verleiht dem Gericht eine besonders aromatische Note.

Gut gewürzt: Schmackhaftes Garnelen-Curry
Das Garnelen-Curry, gewürzt mit dem Red Curry von AFRO Spices

Zutaten

Für 4 Personen

  • 32 Stück Garnelen ohne Schale
  • 1 Limette (Saft)
  • 1 Tomate
  • Okraschoten (nach Belieben)
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2-3 grüne Chilischoten
  • frischer Korianter
  • 400ml Kokoscreme
  • 1 1/2 EL Tamarindenpaste
  • Olivenöl
  • 3–4 EL AFRO Spice Red Curry
  • 1 EL Paprikapulver
  • 1 TL Kurkurma
  • 1 EL Koriandersamen
  • ½ EL Kreuzkümmelsamen
  • 1 l Wasser
  • Salz

Zubereitung

Garnelen in Limettensaft, Salz, Kurkuma (½ TL) und einem Schuss Wasser marinieren und circa 30 Minutengekühlt ziehen lassen. Für die Gewürz-Paste eine Zwiebel und Knoblauch fein schneiden, mit AFRO Spice Red Curry, Paprikapulver, Koriandersamen, Kreuzkümmel, Kurkuma (½ TL), Kokoscreme und Tamarinde zu einer Paste mit etwas Wasser mixen. Eine Zwiebel in Scheiben schneiden und im Öl glasig anschwitzen. Die Gewürz-Paste hinzufügen und mit etwas Wasser 6 bis 7 Minuten köcheln lassen bis sich das Öl von der Oberfläche abzusetzen beginnt und die Paste sich in ein dunkles Orange-Rot verfärbt. Einen Liter Wasser zugießen und aufkochen lassen. Tomate in Spalten schneiden und entkernen, Chili-schoten entkernen, fein hacken und gemeinsam mit den Okraschoten in das Curry hinzufügen und kurz köcheln lassen. Die Garnelen hinzufügen, im Curry köcheln lassen und mit Salz abschmecken. Mit Koriander garniert servieren.

TIPP: Okras werden am Stielansatz wie ein Bleistift angespitzt. Dabei dürfen die Schoten nicht verletzt werden, da sie sonst beim Garen breiig werden.

'