In Partnerschaft mit

Wie wir die Welt eine Spur besser hinterlassen, als wir sie betreten – Podcast #75 mit „Rebel Meat“-Gründer Philipp Stangl

Das Startup „Rebel Meat“ zeigt, wie wir den Fleischkonsum auf ein gesundes Maß reduzieren und den CO2-Abdruck verringern können, ohne komplett auf Fleisch zu verzichten. Wie genau das funktioniert, verrät Philipp Daniela Zeller in unserem Podcast.
Foto Credit: Katharina MĂĽhl

Ăśber diese Episode

Mit dem Food-Tech-Start-up Rebel Meat will Philipp Stangl Menschen dazu anregen, ihren Fleischkonsum nachhaltiger zu gestalten. Weniger, dafĂĽr aber qualitativ hochwertiges Fleisch zu konsumieren, lautet ein Ziel seiner Firma. Wobei das Fleisch eines Tages im Idealfall aus dem Labor kommen sollte (also gezĂĽchtete tierische Zellen, die nicht mehr von Tieren kommen) und nicht mehr aus der (Massen)tierhaltung.

Im Podcast mit carpe diem-Host Daniela Zeller verrät der Entrepreneur, warum fĂĽr ihn die Kombination aus „Dinge genieĂźen“ und „etwas Sinnvolles im Job tun“ ein gutes Leben ausmachen.   

Im Gespräch mit Daniela setzt sich Philipp dafür ein, die Qualität des Fleisches, das wir konsumieren, genau zu überprüfen. Woher kommt es? Ist es tatsächlich bio? Woher kommen die Zutaten? Wie sieht der Bauernhof aus? Wie geht es den Tieren? Und er fordert allgemein mehr Transparenz für die Konsumenten.

Es ist wie eine groĂźe Welle an Licht

Das Fleisch von Rebel Meat besteht nur zu 50 % aus Fleisch, der Rest sind hochwertige pflanzliche Zutaten. Dadurch, so Philipp, hilft man trotz Fleischkonsums den CO2-Abdruck zu verringern. Das Ziel sei aber nicht, Leute zu Vegetariern zu machen, sondern sie bewusst zu weniger Fleischkonsum zu führen. Inspiriert zu Rebel Meat wurde Philipp durch ein US-Projekt, bei dem sich Köche mit verschiedensten Backgrounds (vom Sternekoch bis zum Kantinenbetreiber) zusammentaten, um gute, klimaschonende Küche zu machen.

Den 33-Jährigen begeistern grüne Technologien, die die Umwelt in irgendeiner Art positiv beeinflussen. O-Ton Philipp: „Was wir essen und was wir tun, können wir jeden Tag aufs Neue entscheiden, und somit können wir unseren CO2-Fußabdruck unmittelbar verändern.“

Ein Grund für den Erfolg von Rebel Meat ist für Philipp vor allem eines: totale Leidenschaft. Du musst für ein Thema brennen und Durchhaltevermögen beweisen. Vor dem Burnout hat er keine Angst, denn „viel öfter brennen Menschen aus, die leidenschaftslos in einem Job arbeiten“. Außerdem sei es wichtig, sich Ziele zu setzen, Leuchttürme zu bauen, auf die man zusteuert. Deswegen sei es auch gut, stets proaktiv nach Leuchttürmen zu suchen.

Philipps tägliches Ritual: vor dem Schlafengehen das Smartphone in den Flugmodus zu schicken.

Sein Lieblingszitat kommt von Eleanor Roosevelt:

Do one thing every day that scares you.

Eleanor Roosevelt

Viel SpaĂź bei diesem Podcast!

Wenn euch dieser Podcast gefallen hat, dann schreibt bitte einen Kommentar und schenkt uns 5 Sterne auf Apple Podcasts. Wir freuen uns ganz besonders ĂĽber Post, Anregungen und Ideen von euch. Schickt sie uns an: podcast@carpediem.life

Du findest unsere Podcasts auf SoundcloudSpotifyApple Podcasts und Google Play. 

'