Naturkosmetik selber machen: 4 Grundsätze

Jeder kann ganz einfach selbst zuhause Naturkosmetik herstellen. Wenn wir aus Kräutern und Heilpflanzen pflegende Produkte zaubern, sollten wir jedoch auf einige Dinge achten.

Wie schön, dass wir zuhause Naturkosmetik selber machen können, die uns von Kopf bis Fuß pflegt. Der große Vorteil: Wir wissen genau, was in den Produkten steckt. Inhaltsstoffe wie Silikone, Paraffine und Co. sind hier ganz sicher nicht drin. Kosmetik selbst herstellen ist zudem viel nachhaltiger für die Umwelt und spart auch Geld. Wenn wir uns an ein paar Grundsätze halten, steht natürlichen DIY-Kosmetikprodukten nichts mehr im Weg.

Naturkosmetik selber machen: Darauf sollten wir achten

Grundsatz 1: Zu frischen Pflanzen greifen

Für selbstgemachte Naturkosmetik greifen wir am besten zu frischen selbstgepflückten Pflanzen. Diese können wir sogar selbst am Balkon oder Fensterbrett anbauen, ansonsten finden wir im Wald und auf Wiesen viele wertvolle Kräuter und Heilpflanzen. Die Pflanzen verarbeiten wir im Idealfall gleich nach dem Sammeln weiter, so entfalten die ätherischen Öle ihre Wirkung am besten. Natürlich können sie aber auch getrocknet und danach weiterverwendet werden.

Grundsatz 2: Nur Bekanntes verwenden

Beim Sammeln und Pflücken der Pflanzen und Kräuter ist es wichtig, dass wir uns wirklich sicher sind, dass es sich auch tatsächlich um die Pflanzen handelt, die wir in unserer Kosmetik haben möchten. Alles, was wir in unserer Naturkosmetik verarbeiten, sollten wir zweifellos bestimmen können. Pflanzenbücher, Websites und Pflanzen-Apps können bei der Bestimmung helfen – bist du trotzdem nicht ganz sicher, ist es auf jeden Fall die bessere Idee, die Pflanze auf der Wiese stehen zu lassen.

Grundsatz 3: Hygienisch und steril arbeiten

Wenn wir unsere Naturkosmetik selber machen wollen, ist die richtige Hygiene das Um und Auf. Naturkosmetikprodukten sind keine Konservierungsstoffe beigefügt – deshalb arbeiten wir möglichst keimfrei und steril, damit die Produkte nicht sofort verderben. Hände, Gefäße und Arbeitsflächen sollten unbedingt gründlich desinfiziert werden. Die Gläschen, Tiegel und Flaschen am besten zusätzlich im heißen Wasserbad oder im Backofen sterilisieren.

Grundsatz 4: Lagerung und Haltbarkeit beachten

Naturkosmetik ist nicht so lange haltbar als herkömmliche Pflegeprodukte aus der Drogerie. Darum gilt: Nach der Herstellung nicht zu lange warten und die Produkte rasch verwenden. Viele Pflegebasics wie Masken für Haare und das Gesicht sind so schnell und einfach herzustellen, dass sie auch direkt vor dem Gebrauch frisch angerührt werden können. Cremes & Co. bitte kühl und trocken lagern – am besten im Kühlschrank.

Generell gelten diese Faustregeln: Naturkosmetik auf Wasserbasis ist meist nur zwei Wochen haltbar, Produkte auf Ölbasis können auch mehrere Monate verwendet werden. Selbstgemachte Naturkosmetik mit frischen Inhaltsstoffen ist kürzer haltbar als Kosmetik mit getrockneten Pflanzen und Kräutern.

Magazin-Cover
Abo

Entdecke dein
carpe diem
für zu Hause!

Hier bestellen