Ei-Ersatz: 6 vegane Alternativen

Du willst auf tierische Produkte inklusive Eier verzichten? Dann haben wir was für dich: 6-mal Ei-Ersatz.

Immer mehr Menschen werden vegetarisch oder vegan. Im Jahr 2021 sind es allein in Österreich laut Schätzungen der VGÖ rund 840.000 Vegetarier, 106.000 Veganer und über 4,6 Millionen Flexitarier (also flexible Vegetarier, die nur sehr wenig Fleisch essen). Ein veganer Ei-Ersatz ist für viele unverzichtbar.

Auch für die Tierhaltung setzt es ein Zeichen, wenn wir weniger Hühnereier konsumieren. Denn leider müssen immer noch viele Hühner bei der Eierproduktion leiden.

Einen weiteren Vorteil bringt der vegane Ei-Ersatz: Die Salmonellen-Belastung ist viel geringer als beim herkömmlichen Hühnerei. Aber nun zur Praxis: Hier kommt Ei-Ersatz:

6 vegane Ei-Alternativen

Ei-Ersatz Fruchtmus

Apfel- oder Bananenmus eignen sich gut als Bindemittel beim Backen. Pürierte Avocados sind dagegen in herzhaften Gerichten ein toller veganer Ei-Ersatz. Welche Menge sich jeweils gut eignet – das gilt es herauszufinden. Das variiert nämlich von Gericht zu Gericht. Generell gilt: Eine halbe zerdrückte Banane oder 1-2 EL Apfelmus ersetzen etwa ein Ei. Der Apfelgeschmack verflüchtigt sich fast ganz beim Backen, die Banane schmeckt man raus – was ja in vielen Gerichten durchaus gewünscht ist.

Ei-Alternative Haferflocken

Auch Haferflocken eignen sich prima als pflanzliches Bindemittel, zum Beispiel für Erdäpfelpuffer, Palatschinken oder Gemüsebratlinge. Dafür 3-4 EL Haferflocken pro Ei in die Masse geben, 20 Minuten ziehen lassen und anschließend weiterverarbeiten. Für den Keksteig sind Haferflocken ebenfalls ein guter Ei-Ersatz.

Ei-Ersatz Natron und Essig

Tortenböden und Rührkuchen werden mit einem Gemisch aus Natron und hellem Essig, also Apfel- oder Weißweinessig, besonders fluffig. Dafür einfach 3-4 gestrichene TL Natron zusammen mit 2-3 TL Essig in den Teig geben. Keine Sorge, den Essig schmeckt man später nicht heraus.

Ei-Alternative Aquafaba

Aqua-was? Aquafaba ist DER vegane Eischnee-Ersatz, zum Beispiel für vegane Mousse au Chocolat, Baisers oder Makronen. Hergestellt wird er aus Kichererbsenwasser. So einfach geht’s: Das eiweißhaltige Wasser von Kichererbsen aus der Dose mit einem Handrührgerät etwa 3-6 Minuten lang aufschlagen. Optional kannst du etwas Zitronensaft, Johannisbrotkernmehl, Salz oder – für den klassischen Schlagsahnegeschmack – Puderzucker hinzugeben.

Ei-Ersatz Johannisbrotkernmehl

Aus den Samen des Johannisbrotbaums wird Johannisbrotkernmehl hergestellt – ein pflanzliches Binde- und Verdickungsmittel. Das geschmacklose Bindemittel kann für kalte Speisen eingesetzt werden, für Cremes, Pudding – oder aber zum Binden von Soßen und Suppen. Für ein Ei benötigt man etwa 1 TL Johannisbrotkernmehl.

Ei-Alternative Tofu

Für herzhafte Gerichte ist Tofu ein toller Ei-Ersatz – egal ob für Quiche, Tarte oder veganen Eiersalat. Tofu stockt bei Hitze, genau wie Hühnereier. Besonders geeignet als Ei-Ersatz ist der sogenannte Seidentofu: Er enthält besonders viel Feuchtigkeit und macht sich darum besonders gut in der Quiche-Füllung oder im veganen Käsekuchen.

Magazin-Cover
Abo

carpe diem direkt nach Hause

Hier bestellen