Melanie Pignitter

Begeisterung – mein Lebenselixier

Du fĂŒhlst dich ausgelaugt und dauermĂŒde? Möglicherweise fehlen in deinem Leben Dinge, fĂŒr die du dich wirklich begeistern kannst. Melanie Pignitter verrĂ€t ihre Inspirationsquellen fĂŒr mehr Lebensfreude.
8386 frau luftsprung platz tauben GettyImages 896976060
Bild: Getty Images

Es ist gerade einmal zehn Jahre her, da war ich noch ein sogenannter Feierabendmensch. Ich ging tagein, tagaus brav ins BĂŒro, arbeitete meine Stunden ab und wartete sehnsĂŒchtig auf den 16-Uhr-Gong, der mich fĂŒr den restlichen Tag erlöste. Aber auch der Feierabend hielt keine großen Überraschungen und GrĂŒnde fĂŒr LuftsprĂŒnge bereit.

Ziele oder Hobbys hatte ich damals wenige, weshalb ich mich vorrangig passiv beschĂ€ftigte. Daily Soaps, „Big Brother“ und Facebook gehörten zum Abendprogramm. Gott, war mein Leben öde! Und obwohl ich kaum etwas Aktives tat, fĂŒhlte ich mich permanent ausgelaugt und mĂŒde.

Gott, war mein Leben öde!

8386 gelangweilter Mann siavash ghanbari unsplash
Bild: Siavash Ghanbari /Unsplash

Kein Wunder! Denn TĂ€tigkeiten, die man ohne Begeisterung durchfĂŒhrt, kosten einen Energie, wĂ€hrend jene, die einen tieferen Sinn haben und voller Leidenschaft erledigt werden, Energie geben.

Wie ich die Begeisterung entdeckte

Ich war in etwa 23 Jahre alt, als ich meine Leidenschaft, das Schreiben, wieder fĂŒr mich entdeckte. Statt dem tĂ€glichen Couchprogramm zog es mich abends zum Laptop. Anders als heute schrieb ich damals nur fĂŒr mich. Manchmal bis spĂ€t in die Nacht hinein.

8386 schreiben buchstabentafel hannah grace unsplash (1)
Bild: Hannah Grace/ Unsplash

Und obwohl ich dadurch sehr hĂ€ufig nur ein paar Stunden Schlaf abbekam, bevor der Wecker klingelte, fĂŒhlte ich mich wesentlich fitter als zuvor. Ich stellte fest:

Begeisterung ist pures Lebenselixier!

Wie ich das meine? Wenn ich drei Stunden aufrĂ€ume und WĂ€sche wasche, fĂŒhle ich mich danach ausgelaugt. Wenn ich aber drei Stunden recherchiere, schreibe, interviewe oder Mentaltraining mache – also etwas, das mich wirklich freut –, fĂŒhle ich mich so, als wĂ€re ich gerade im Kurzurlaub gewesen. Aber damit ist es noch nicht genug: Begeisterung wirkt auf vielen Ebenen.

Die Wirkung der Begeisterung

  • Sie ist ein Erfolgsturbo und sogar stĂ€rker als Fleiß und Talent. Fleiß ist zwar schön und nett – aber jegliche Art von Zwang und Anstrengung hemmt unsere natĂŒrliche KreativitĂ€t. Talent ist ebenso fein, aber wenn man sich fĂŒr nichts begeistern kann, leider völlig nutzlos.
  • Wenn wir uns begeistert einer Sache widmen, schĂŒtten wir dabei GlĂŒckshormone aus. Kurzum: Wer Dinge leidenschaftlich tut, ist glĂŒcklicher.
  • Begeisterte schaffen mehr! Ihr Energielevel ist höher, wodurch ihnen auch unliebsame Dinge, die sich ja leider nie gĂ€nzlich vermeiden lassen, besser von der Hand gehen.
  • Durch Begeisterung schafft man es, Menschen in seinen Bann zu ziehen und dadurch die eigenen Werte und Ideen besser zu vermarkten.
  • Wer begeistert ist, erkennt in seinem Tun fast immer einen Sinn. Dadurch fĂŒhlen wir uns gebraucht, wertvoll und sind so besser in der Lage, uns selbst zu motivieren.
  • Begeisterung ist ansteckend und ĂŒbertrĂ€gt sich bei einmaligem Entfachen meist gleich auf mehrere Lebensbereiche.
8386 frau seifenblasen gianandrea villa unsplash
Bild: Gianandrea Villa/ Unsplash

Ansteckungsgefahr

Letzteres kann ich aus eigener Erfahrung bestĂ€tigen. Nachdem ich das Schreiben wiederentdeckt hatte, schwappte die Begeisterung auf viele weitere Bereiche ĂŒber. Ich wechselte kurz darauf meinen Job und verspĂŒrte als Beraterin erstmals in meinem Leben richtige Freude bei der Arbeit. Nach einiger Zeit kam auch noch die Lust auf Bewegung – etwas, was mir bis dahin völlig fremd gewesen war – hinzu. Wie ein Lauffeuer verbreitete sich die Begeisterung in meinem Leben.

Das Feuer der Begeisterung steckt in jedem von uns

Wenn meine Klienten auf der Suche nach Begeisterungsfeldern sind, habe ich immer ein Fragenpaket als Starthilfe parat, das dabei unterstĂŒtzt, den Motor der Leidenschaft wieder anspringen zu lassen.

  • Bei welcher TĂ€tigkeit vergesse ich die Zeit – oder sogar, dass ich aufs WC muss?
  • Was habe ich als Kind im Alter zwischen sieben und dreizehn besonders gerne gemacht?
  • Was wollte ich schon immer einmal ausprobieren?
  • Was berĂŒhrt mich? In welchen Situationen ĂŒberkommen mich GlĂŒckstrĂ€nen?
  • Was wĂŒrde ich tun, wenn ich ab morgen sechs Monate Urlaub hĂ€tte?
  • Was ist mein liebstes GesprĂ€chsthema?
  • Wenn ich ein Buch schreiben wĂŒrde – was wĂ€re der Inhalt?
  • WofĂŒr lohnt es sich zu kĂ€mpfen?

Am besten beantwortet man die Fragen schriftlich. Manchmal dauert es ein paar Tage, bis sich die tiefgreifenden Antworten zeigen. Daher empfehle ich, die Frageliste eine Woche lang jeden Abend durchzugehen und darauf zu achten, ob sich noch Antworten hinzugesellen möchten.

Inspirationsquellen fĂŒr Begeisterung

Und wer es besonders eilig hat und den Begeisterungsmotor nicht nur zum Rollen, sondern gleich auf die Autobahn bringen möchte, der kann auch noch ein paar meiner erprobten Best-Practice-Tipps ausprobieren:

  • In die Welt hinausgehen und offen sein fĂŒr neue Kontakte oder sogar bewusst GesprĂ€che mit Fremden suchen.
  • Biografien lesen.
  • Neues ausprobieren! Egal was: Salsa tanzen, surfen, Schnecken essen, Hula-Hoop, grĂŒne Smoothies trinken, Akupunktur, 16-Stunden-Fasten, einen Foto-Kurs besuchen, Malen nach Zahlen …
  • Bewusst nach jemandem suchen, der sein Leben mit Begeisterung meistert, und diesen interviewen.
  • Begeisterung zum GesprĂ€chsthema unter Freunden machen und dadurch neue Anregungen erhalten.

Viel Freude beim Ausprobieren!

'