Was bringen mir Kniebeugen?

Kurze Antwort: Viel! Die Kniebeuge, auch Squat genannt, ist eine echte Fitness-Allzweckwaffe, vorausgesetzt natürlich, sie wird richtig ausgeführt.
von Verena Hoflehner | 9. August 2019

Die Übung kräftigt die Beine, stabilisiert den Rumpf, sorgt für feste Gesäßmuskeln und regt die Fettverbrennung an.

Sind Squats schädlich für die Knie?

Nein, im Gegenteil: Das „Hinhocken“ ist eine ganz natürliche Bewegung, von der die Knie sogar profitieren. Unser Health Coach Verena Hoflehner macht’s vor.

Wie geht’s?

  1. Hüftbreiter Stand, Blick geradeaus, Kopf aufrecht. Rumpfmuskulatur angespannt, Rücken stabil, die Zehen zeigen nach vorn.
  2. Beuge gleichmäßig die Beine, bis die Oberschenkel parallel zum Boden sind. Schiebe das Gesäß nach hinten, als würdest du dich auf einen Stuhl setzen. Der Rücken bleibt gerade.
  3. Drück dich gleichmäßig von den Fersen wieder zurück in die Ausgangsposition.

Wie oft?

Zu Beginn sind drei Sätze zu je 15 bis 20 Wiederholungen empfehlenswert, und das zwei-, dreimal wöchentlich. 

Worauf soll ich achten?

Der Rücken sollte gerade sein, die Knie in die gleiche Richtung wie die Fußspitzen zeigen. Beim Beugen nicht über die Fußspitzen hinausragen, das belastet die Gelenke zu stark.

Video & Schnitt: Stephan Zenz
Fachliche Beratung: Toni Klein, Sportwissenschaftler, UNIQUA VitalCoach

'