Waltraud Hable

Um die Welt reisen mit Babybauch – geht das?

Travel-Autorin Waltraud Hable sitzt noch immer in Brasilien fest und nutzt die Zeit, um in ihrer Erinnerungskiste aus vergangenen Reisetagen zu kramen und hat Interessantes darin gefunden.

Zur Entwarnung: Ich bin nicht schwanger. Aber ich habe unterwegs eine Frau kennengelernt, die sich mit genau dieser Frage herumschlagen musste und eine weitere, die mit Brustkrebs auf Reisen war, und von ihnen will ich heute erzählen. Weil ein bisschen Inspiration und gelebte Frauenpower, wenn man um die Welt reisen will, nie schaden kann (und ich es gerade ein bisschen leid bin, immer nur über mich zu schreiben, vor allem, wo im Corona-geplagten Brasilien außer meinen täglichen Laufen gerade wenig Spannendes passiert).

24460 um die welt reisen ellen tedly waltraud hable reisen
Ellen, Tedly und Waltraud
Bild: Waltraud Hable

Inspiration und gelebte Frauenpower kann nie schaden.

Waltraud Hable

Ellen, eine Amerikanerin, habe ich in Hanoi in Vietnam getroffen. Eigentlich war ich zuerst mit ihrem Mann Tedly ins Gespräch gekommen, er ist der Extrovertiertere der beiden. Von Tedly erfuhr ich: Die beiden sind seit fünf Jahren in der Welt unterwegs und leben von ihren Ersparnissen. Das klingt erstmal recht mondän, aber Ellen und Tedly sind echte Sparmeister, sie gestatten sich nicht mehr als 2.000 US-Dollar pro Monat auszugeben. Von dieser Summe muss alles abgedeckt sein – Unterkunft, Transportmittel, Essen, Kleidung, Medizin – und zwar für beide. „Wir wollten nicht bis zur Pension mit der Traumerfüllung warten, also haben wir unsere Jobs hingeschmissen und sind zu vagabundierenden Frühpensionisten geworden“, sagte Tedly mir.

„Ich war damals 52 Jahre alt und Ellen 43.“ Die beiden sehen den Ausstieg als Win-win-Situation: Sie verbrauchen weniger Geld als sie zum Leben in den USA brauchen würden und können obendrein um die Welt reisen.
2018 machten die beiden in Kroatien Halt und Ellen erhielt bei einem Check-up die Diagnose Brustkrebs im Frühstadium. Ein sehr kleiner Tumor, aber ihre Familie ist diesbezüglich vorbelastet. Was tun? Operation und Chemotherapie? Alles abbrechen und nach Hause fahren? Ellen entschied sich für Variante drei: doppelte Mastektomie und weiterreisen. Sie ließ sich in einer Klinik in Kroatien beide Brüste entfernen und setzte, nachdem sie sich von der OP erholt hatte und die Ärzte das Okay gegeben hatten, mit Tedly ihren Traum fort.

Als ich die Geschichte hörte, wurde diese kleine, zierliche Frau plötzlich übermenschlich groß.

Waltraud Hable

Als ich die Geschichte hörte, wurde diese kleine, zierliche Frau plötzlich übermenschlich groß. Fern der Heimat zu einem Arzt zu gehen, ist an sich schon ein Abenteuer. Die Diagnose ist in fremder Sprache verfasst, man weiß nicht, ob die medizinischen Standards jenen entsprechen, die man sich erhofft. Und dann auch noch Krebs! Das bedeutet: jahrelange Nachsorge, regelmäßige Check-ups, Zittern, ob alles okay ist, Medikamente, die vielleicht nicht überall erhältlich sind. Doch Ellen bereut ihre Entscheidung keine Sekunde und sie wird weiter um die Welt reisen.

Aktuell sitzen sie und Tedly auf den Philippinen die Covid-19-Krise aus und über ihren Blog earthvagabonds.com kann ich mitverfolgen, dass sie bis zum Anschlag happy sind. Sie muss zwar mehr planen, als das ohne den Krebsvorfall der Fall wäre – es gilt, Kliniken für Nachsorgeuntersuchungen zu recherchieren – aber es geht ihr gut. Sie ist krebsfrei und sagt: „Das Leben ist jetzt. Das wusste ich schon vor dem Krebs, aber die Krankheit hat mir nur noch einmal gezeigt, wie wichtig es ist, die Dinge anzupacken, die man liebt, anstatt sie aufzuschieben.“

Das Leben ist jetzt.

Ellen, earthvagabonds.com

Ähnlich sieht das auch Ioana. Ioana ist Mitte 30, sie stammt aus Transsilvanien in Rumänien, hat wunderbare, blaue Augen und ein offenes, freundliches Herz. Wir haben uns in Rio beim Sambatanzen kennengelernt und auf Anhieb verstanden. Ioana ist viel in der Welt herumgekommen, für ihren Job als Projektmanagerin zog sie unter anderem nach Afrika – und vor nicht allzu langer Zeit nahm sie sich mit ihrem Ehemann ein Sabbatical, um mit in einem Camping-Truck mit Allradantrieb von Alaska bis nach Feuerland, den letzten Zipfel von Südamerika, zu fahren.

24460 um die welt reisen hoch iona waltrauds reisen hable
Iona
Bild: Waltraud Hable

Jetzt ist es so, jetzt muss ich einfach lernen, mit der neuen Situation umzugehen.

Ioana, keeponexploring.com/

Das Ioana auf der Reise schwanger werden würde, war so nicht geplant, obwohl es auf beiden Seiten einen Kinderwunsch gab. „Als wir in Mexiko waren, haben wir uns gesagt: Lass es uns einfach mal probieren. Man hört ja immer, dass es Monate dauert, bis es klappt. Bei uns war aber offenbar gleich der erste Versuch ein Treffer. Das war eine Überraschung, aber ich habe mir gesagt: Jetzt ist es so, jetzt muss ich einfach lernen, mit der neuen Situation umzugehen.“

Ioana begann, im Internet Gynäkologen für Kontrolluntersuchungen herauszusuchen. Den Herzschlag ihres Kindes hörte sie zum ersten Mal in Panama. Der zweite Ultraschall folgte in Medellin in Kolumbien. In der 20. Schwangerschaftswoche klapperte sie in der Stadt Cusco in den peruanischen Anden erfolglos fünf Spitäler für einen 3-D-Check ab „Dabei wird eruiert, ob alle Finger und Zehen dran sind und sich die Organe gut entwickeln.“ Doch keine Klinik hatte das Equipment für den Scan, die Geräte des „modernsten“ Spitals der Gegend waren zwanzig Jahre alt.

Keine Klinik hatte das Equipment für den Scan, die Geräte des ‚modernsten‘ Spitals der Gegend, waren zwanzig Jahre alt.

Ioana, keeponexploring.com/

„Irgendwann fand ich doch noch einen Arzt, der zum Glück auch Experte für Höhenmedizin war. Was man vorher nicht bedenkt: Die dünne Luft auf 3.500 Metern Seehöhe kann Einfluss auf die Entwicklung des Babys nehmen, aber er versicherte mir, dass alles normal verlaufen würde.“
Und während sich das kleine Wunder in ihrem Bauch entwickelte, fuhren Ioana und ihr Mann von einem Naturschauspiel zum nächsten und legten sich nachts in ihrem spartanisch eingerichteten Campingbus schlafen. Alles lief gut. Bis sie durch den argentinischen Teil von Patagonien reisten.

Ich war im fünften Monat schwanger, draußen herrschten minus 12 Grad und die Schlösser unseres Fahrzeugs waren eingefroren.

Ioana, keeponexploring.com/

„Ich war im fünften Monat schwanger, draußen herrschten minus 12 Grad und die Schlösser unseres Fahrzeugs waren eingefroren“, erzählt Ioana, die ihre Reise auch auf ihrem Blog keeponexploring.com festgehalten hat. „Wir mussten uns ein Zimmer suchen. Im Wagen zu übernachten wäre zu kalt und riskant gewesen.“ Sie wussten, sie konnten so nicht weitermachen, nicht mit dem Ungeborenen an Bord. „Lass uns abbrechen“, sagte ihr Ehemann. Bis zu ihrem Endziel nach Ushuaia, jener Stadt, die sich selbst als „Fin del mundo“ (Ende der Welt) bezeichnet, waren es noch 2.000 Kilometer. 

24460 um die welt reisen iona luftsprung waltraud hable
Iona
Bild: Waltraud Hable

Ioana sagte nur: „Was, wenn wir unsere Route abändern? Wir könnten zur Atlantikküste überwechseln und von dort aus nach Ushuaia fahren? Das mag die langweiligere Route sein, aber am Atlantik ist das Wetter wärmer angesagt, und wir könnten es zumindest probieren.“ Es war die richtige Entscheidung in dieser speziellen Situation. Ioana mag zwar durch den Routenwechsel ein paar berühmte Gletscher und Sehenswürdigkeiten versäumt haben, aber ihr Reise wurde dadurch nicht schlechter, sie reiste nur mit einem besseren Gefühl.

Du musst jeden Morgen aufstehen und dich fragen: Was will ich? Was will ich wirklich? Und dich dann so verhalten, als wärst du diese Person bereits, von der du träumst.

Ioana, keeponexploring.com/

Im sechsten Schwangerschaftsmonat erreichten die beiden ihr Ziel und die Reise ging planmäßig zu Ende. Sohn Luca ist ein kerngesundes Baby und Ioana sagt Dinge wie: „Du musst jeden Morgen aufstehen und dich fragen: Was will ich? Was will ich wirklich? Und dich dann so verhalten, als wärst du diese Person bereits, von der du träumst.“

Ich hab ja gesagt, das wird inspirierend.

Über Waltrauds Reisen
Was passiert, wenn man seinen Job kündigt, dem Fernweh nachgibt und sich einfach mal die Welt anschaut? Waltraud Hable (41) schreibt über große und kleine Weisheiten, die sie am Wegesrand findet. In der unten stehenden Karte siehst du die Stationen ihrer Weltreise. Durch Klick auf die gelben Symbole erhältst du den Link zu dem jeweiligen Blogeintrag. Oder hier beim ersten Reiseblog starten.

'