3 heilende Rezepte mit Quendel

Der kleine Bruder des Thymians hat einige Heilkräfte im Repertoire.

Quendel ist die volkstümliche Bezeichnung für den wilden Thymian (Thymus pulegioides, auch Feldthymian) – seine Wirkung als Mittel gegen Husten ist ebenso gebräuchlich, wie als Frauenkraut und gerne kommt er auch bei Verdauungs- und Hautproblemen zum Einsatz.

Mythologische Bedeutung des Quendels

Das schützende, kraftbringende Kraut hat eine lange Tradition in der Volksheilkunde – schon römische Soldaten sollen einst vor Schlachten in Quendel gebadet haben, um Mut zu tanken. Die Spartaner nutzten die energiespendende Wirkung des Thymians, indem sie sich Thymiankränze um die Stirn banden, bevor sie in den Kampf zogen. In Europa wurde er erst durch die Benediktinermönche verbreitet, die ihre Würzkräuter auf ihren Reisen immer mit dabei hatten.

Quendel getrocknet in einem Glas
Bild: Maude Frederique Lavoie/ Unsplash

Als aromatisches Würzkraut ist er gut in der Küche verwendbar, zum Beispiel frisch auf einem Butterbrot. Oder in der Hildegard-Medizin (nach Hildegard von Bingen) kennt man köstliche und konzentrationsfördernde Quendelkekse. Die Wirkung von Quendel kann als Tinktur, in Salben, Badezusätzen oder als Sirup genutzt werden.

Quendelbrot bei Grippe

Brotlaib auf einem Holzbrett
Bild: Ben Garratt/ Unsplash

Besonders gut soll bei Grippe ein belegtes Brot mit Quendel und Honig – dreimal täglich gereicht – helfen:

  • eine halbe Scheibe Roggenbrot
  • 1 TL Butter
  • 1 TL Honig
  • 1/2 TL Quendel
  • 1/2 Knoblauchzehe

Zubereitung: Roggenbrot mit Butter und Honig bestreichen, Quendel darüber streuen und fein geschnittenen Knoblauch darauf verteilen.

Wirkung von Quendel als Tee

Quendel Tee
Bild: Olena Sergienko/ Unsplash

Der Tee wird zur Unterstützung der Verdauung (eine Tasse vor oder zu den Mahlzeiten) oder als Hustenmittel getrunken (mehrmals täglich eine Tasse). 

  • 1 bis 2 TL Quendel
  • 250 ml kochendes Wasser

Zubereitung: Quendel mit dem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen und danach abseihen.

Quendel und seine Wirkung als Essigansatz

Quendelessig ist gut für Haut und Schleimhaut und bereits zwei Wochen nach dem Ansetzen einsatzbereit. Er kann für Salate und Saucen gereicht werden oder am Morgen als Essigwasser getrunken werden.

  • 5 Zweige Quendel
  • 1/2 Liter Apfel- oder Weinessig
  • Flasche zum Abfüllen

Zubereitung: Essig in die Flasche füllen, Quendel-Zweige dazu geben, gut verschließen und zwei Wochen warten.

Nachgefragt bei: MAG. BARBARA DERNTL, Naturpark Mühlviertel

Das carpe diem-Oberösterreich Spezial

Es ist Zeit für eine kleine Pause vom Alltag. Zum Aufatmen, Loslassen und um ein kleines Stückchen Freiheit zurückzuerobern. Zeit für eine kleine Pause an einem Ort der Schönheit, Stille und Kraft.

carpe diem-Oberösterreich Spezial 2020
Illustration: Olga Kawacińska
'