Raubt uns der Vollmond wirklich den Schlaf?

Wir haben einen Schlafforscher und eine Fachärztin gefragt und erstaunliche Antworten bekommen.
Vollmond
Bild: Alexander Andrews/Unsplash

Schlaflos von Seattle bis Stinatz? Tatsächlich geben bis zu einem Drittel der Menschen an, dass sie nachts schlecht zur Ruhe kommen – viele geben dem Vollmond die Schuld. Die meisten Studien zeigen jedoch keinen statistisch belegbaren Zusammenhang zwischen unserem Schlaf und den Mondphasen.

Sehr wahrscheinlich sind es subjektive Gründe wie die Erwartungshaltung, die selektive Wahrnehmung (ich merke mir, wenn Vollmond und eine Schlafstörung einmal zusammentreffen; falls nicht, vergesse ich es wieder), die dazu führen, dass dem Mond eine physikalisch nicht erklärbare Wirkkraft verliehen wird.

Natürlich könnte auch die ungewohnte Helligkeit eine Rolle spielen. Allerdings ist Mondlicht selbst bei Vollmond um eine halbe Million Mal schwächer als das Licht der Sonne und wird auch vom städtischen Lichtsmog um ein Vielfaches überstiegen.

Antwort von: PROF. DR. JÜRGEN ZULLEY, Psychologe und Schlafforscher und UNIV.-DOZ. DR. GERDA SALETU-ZYHLARZ, Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie

'