In Partnerschaft mit

Ur-gut: 3 schnelle Paleo-Rezepte

Essen, so unverfälscht wie möglich: Mit Süsskartoffel-Toast, Portobello Burger und Fudge schmeckt die “Steinzeit-Diät“ richtig gut.
Paleo
Bild: Getty Images

Paleo. Das bedeutet in der „strengen“ Phase des ersten Monats erstmal Verzicht:

  • Kein Zucker
  • keine Getreide
  • keine Milchprodukte
  • keine Hülsenfrüchte
  • keine verarbeiteten Lebensmittel und künstliche Zusatzstoffe
  • keine raffinierten Pflanzenöle und Fette 

Also: alles frisch. Gemüse, Eier, Nüsse, Fleisch, Fisch und Obst, am besten Bio.  Dannach kann man experimentieren und auch mal Lebensmittel probieren, die vorher auf der No-Go-Liste standen, wie etwa Käse: „Das ist natürlich kein Freibrief für uneingeschränkten und ausbeutenden Milchkonsum. Jede und jeder soll sich eigenständig Gedanken darüber machen, ob und wie viel Milchprodukte ihm gut tun“, meinen dazu Markus und Ivana von Walden.

Wir genießen einfach unser, modernes Leben im bestmöglichen Einklang mit der Natur.

Markus und Ivana von Walden

In ihren Paleo-Workshops vermitteln sie einen praktischen Zugang für diese natürliche, glutenfreie Lebensweise. Ihr Motto? „Wir sind alles andere als streng. Wir genießen einfach unser, modernes Leben im bestmöglichen Einklang mit der Natur.“ Uns haben sie ihre liebsten Rezepte zu Nachkochen mitgebracht, von vegetarisch bis saftig-süss.

KENNST DU SCHON DAS carpe diem-MAGAZIN?
carpe diem ist ein Lifestylemagazin für alle, die konkrete Inspirationen für ein gutes Leben aus den Bereichen Ernährung, Bewegung, Erholung & Bewusstsein suchen. Das Magazin erscheint alle zwei Monate in Österreich und vereinzelt in Deutschland und in der Schweiz (nächste Ausgabe: 1. Oktober 2020). Hol dir jetzt ein Jahresabo mit Geschenk um nur €29!

1. Das fleischlose Vergnügen: Süßkartoffel-Toast

👉 zum Rezept

2. Herzhaft und saftig: Portobello Burger

👉 zum Rezept

3. Zuckerfrei, aber unendlich gut: Erdbeer-Schoko-Fudge       

👉 zum Rezept

'