Valerie Jarolim

Die Brennnessel: ein Kraut für alle Fälle

Wer die Brennnessel nur mir unliebsamen Kindheitserinnerungen in Verbindung bringt, verpasst eine der vielseitigsten heimischen Pflanzen.
Brennnessel Copyright Valerie Jarolim
Foto: Valerie Jarolim

Die Brennnessel gilt heute als heimisches Superfood, das herrlich schmeckt und für Küche wie auch Gesundheit sehr wertvoll ist. Vorbei sind die Zeiten, in denen sie als Unkraut verteufelt, in Gärten bekämpft wurde. Heute wissen wir um ihre vielfältigen Qualitäten Bescheid und verzeihen ihr unschöne Kindheitserinnerungen.

Ein alter Rätselspruch weist auf ihre hautreizende Wirkung hin:

Was brennt ums ganze Haus und das Haus verbrennt doch nicht?

Und er verrät noch eines, nämlich dass die Brennnessel gerne in Menschennähe wächst. Praktisch, denn so kann sie von Frühjahr bis Herbst immer frisch geerntet werden.

Was in der Brennessel steckt

Aber was macht die Brennnessel denn nun zum Superfood? Es ist ihre geballte Power an Vitaminen, Mineralien und antioxidativ wirkenden Inhaltsstoffen.

Im Vergleich zu Obst und Gemüse aus dem Supermarkt wird das schnell deutlich: So punktet die Brennnessel zum Beispiel mit fünfmal mehr Vitamin C als Zitronen. Vitamin A, Kieselsäure, Chlorophyll und eine gute Portion Eisen machen sie außerdem zum „besseren“ Spinat. Hätte Popeye das damals schon gewusst, wer weiß, welche Superkräfte er noch entwickelt hätte?

Suppe, Pesto und Spinat

In der Küche kann man die Brennnessel tatsächlich wie Spinat zubereiten, auch Brennnessel-Pesto und Brennnessel-Suppe schmecken und sorgen für eine gesunde Abwechslung am Tisch.

Oder wie wäre es, den grünen Smoothie mit ein paar frischen Brennnessel-Blättern aufzupeppen? Möglichkeiten gibt es viele, und vor der Brennwirkung muss man sich beim Verzehr nicht fürchten: Die geht bei der Verarbeitung verloren.

Jede Menge Heilkraft

Mit der Brennnessel haben wir aber nicht nur ein wunderbares „Wildgemüse“, sondern auch eine der ältesten Heilpflanzen an der Hand und vor der Haustüre. Brennnesseltee wird aufgrund seiner durchspülenden Wirkung bei Blasenentzündung und Prostatabeschwerden eingesetzt.

Allgemein vermag die Brennnessel den gesamten Stoffwechsel anzuregen und ist aufgrund ihrer reinigenden Wirkung ein wichtiger Bestandteil von Frühjahrskuren und Detoxtees.

Ein heißer Tipp ist Brennnesseltee aus den frischen Blättern: Dazu einfach 2 EL Blätter klein schneiden und mit kochendem Wasser übergießen, nach 10 Minuten abseihen und genießen.

Wer also Brennnesseln im Garten hat und ihr Wachstum etwas eindämmen möchte, greift am besten öfter mal nach ihr. Vorsichtshalber und der bösen Kindheitserinnerungen wegen lieber mit Handschuhen. Einen Teil sollte man aber immer stehen lassen, denn für Schmetterlingsraupen sind Brennnesseln eine essenzielle Futterquelle, somit trägt man zum Erhalt der Artenvielfalt bei.

Sammeltipp

Im Frühling, wenn die Brennnesseln noch jung und weich sind, erntet man die ganze Pflanze. Später im Jahr nur die oberen 15 bis 20 Zentimeter bzw. die oberen Blätter.

'