Tag 3: Wie du Kraft ein- und Stress ausatmen kannst

Ein- und Ausatmen – etwas, dass wir von der ersten Sekunde an jeden Tag mehrere tausend Mal machen und das völlig unbewusst. Wenn du dich aber für wenige Minuten auf deinen Atem konzentrierst, kann das deinen gesamten Körper beruhigen – und ihn zum Kraftplatz machen.

Eigentlich schon verwunderlich, dass etwas so Simples und Selbstverständliches eine so große Wirkung haben kann. Doch tatsächlich wirkt der Atem wie ein Stimmungsbarometer in unserem Körper. Atmen wir schnell und flach, steigt unsere Herzfrequenz, Hormoncocktails werden ausgeschüttet und versetzen uns in Alarmbereitschaft. Genauso sinkt unser Puls auch wieder, wenn wir lange und tief atmen. Das heißt im Umkehrschluss: Du kannst aus deinem Atem jede Menge Stress, aber genauso auch viel Kraft und Ruhe schöpfen. Das probieren wir heute aus:

Baue eine Atem-Übung in deinen Tag ein.

Unter diesem Link findest du Atem-Übungen aus unserem carpe diem-Magazindossier „Atme dich frei” – für jede Situation die passende, vom Einschlafen bis hin zur Stressbewältigung.

Dein Atem – dein Stressregler, Energielieferant und Freund

Seit deiner Geburt atmest du selbstständig, es ist vermutlich das Einfachste der Welt für dich. Du brauchst dich nicht anzustrengen, deine Atmung rennt im besten Fall wie ein gut geölter Motor und hält dich und deinen gesamten Körper dadurch am Laufen.

Wusstest du aber, dass dein Atem, obwohl er ohne jedes Zutun funktioniert, gleichzeitig die einzige Körperfunktion ist, in welche du bewusst eingreifen kannst? Du kannst ihn anhalten, schneller werden lassen und verlangsamen. In der Theorie circa 23.000 Mal am Tag, 960 Mal pro Stunde, 16 Mal pro Minute. So oft ist das aber gar nicht nötig! Wenige Momente pro Tag, in welchen du dich bewusst auf deine Atmung konzentrierst, reichen, um deine Stimmung zu verbessern – und vor allem von Grund auf ruhiger sein zu lassen.

Übrigens: In einem Leben nimmt ein erwachsener Mensch mit einer Lebenserwartung von 75 Jahren im Durchschnitt über 630 Millionen Atemzüge.

Lunge gut, Atem gut

Natürlich ist ein schneller Atem nicht nur „negativ”, sondern sogar essentiell wichtig – beispielsweise beim Sport. Je anstrengender unsere Aktivität, desto mehr Sauerstoff benötigen deine Muskeln, um dich dorthin zu tragen, wo du hin möchtest. Ergo atmest du in einem schnelleren Rhythmus und deine Herzfrequenz geht gleichzeitig nach oben, um den Sauerstoff mithilfe der roten Blutkörperchen überall dorthin zu transportieren, wo er am dringendsten gebraucht wird.

Damit dir die Luft bei längeren Anstrengungen nicht wegbleibt, solltest du dich gut um deine Lunge kümmern. Regelmäßiger Ausdauersport steigert dein Lungenvolumen, wodurch du leistungsfähiger und gleichzeitig fitter wirst – du baust Kondition auf. Abgesehen davon hält Sport deinen gesamten Körper und alle Organe in Schuss. Und auch wenn die Couch sehr verlockend ist, Hand aufs Herz: Wer hat es jemals bereut, Sport gemacht zu haben? Das Gefühl danach ist immer unbezahlbar!

Beim Bergsteigen beispielsweise benötigst du 3.100 Liter Luft pro Stunde, beim Schlafen 280 Liter.

Alles hängt zusammen

Da aber zusätzlich auch unsere Emotionen Einfluss auf den gesamten Körper und somit auch auf unsere Atmung haben, atmen wir in manchen Situationen unverhältnismäßig schnell –also, wenn es eigentlich gar nicht nötig ist. Zum Beispiel aus Nervosität vor einer wichtigen Präsentation bei der Arbeit, aus Wut bei einem hitzigen Gespräch oder wenn wir Angst vor einer Situation haben, die weit in der Zukunft liegt. Hier können dich Atemübungen zurückholen und dein Anker für die Gegenwart sein.

Wie du siehst: Dein Atem ist ein wahres Wunder!

Eigentlich sollte er dein bester Freund in jeder Lebenslage sein. Wenn ihr als Team zusammenarbeitet, könnt ihr sehr viel erreichen – auch, wenn es mal „nur” ein gutes und schnelles Einschlafen ist.

Kennst du schon unsere Challenge-Facebookgruppe? Schau vorbei und tausch dich mit anderen aus!

#wirmachenseinfach

DIE WASNERIN ist malerisch eingebettet im Herzen Österreichs auf einem geomantischen Kraftplatz gelegen, der schon seit Jahrhunderten Menschen inspiriert und Kraft gibt. Mit einem umfangreichen Wellness-, Behandlungs- und Yoga-Angebot ist das Hotel, das mit Herz und Persönlichkeit geführt wird, auf dem allerneuesten Stand. Wer für die besondere Auszeit für’s ICH keine Gesellschaft braucht, profitiert im November vom gesamten Wohlfühl-Angebot ohne Einzelzimmerzuschlag.

Du willst von exklusiven Last-Minute-Angeboten profitieren und keine News mehr verpassen? Melde dich zum WASNERIN-Newsletter an und folge DER WASNERIN auf Instagram.

Magazin-Cover
Abo

Entdecke dein
carpe diem
für zu Hause!

Hier bestellen