Schwangerschaftstests: Ab wann, welchen, wie oft?

Wer einen Schwangerschaftstest machen will, hat viele Fragen. Was du jetzt wissen solltest, steht hier.

Schwanger oder nicht? Diese Frage betrifft viele Frauen in ihrem Leben einmal (oder auch öfter). Auf welches Ergebnis dabei gehofft wird, unterscheidet sich je nach Frau und Situation. Aber eines verbindet alle Frauen in einer solchen Lage: Das bange Warten, die leise Hoffnung und die Angst vor einem nicht erwünschten Ergebnis. Damit du ein möglichst sicheres Ergebnis erhältst, gilt es, ein paar Dinge über Schwangerschaftstests zu wissen.

Die wichtigsten Fragen & Antworten zum Schwangerschaftstest

Schwangerschaftstest: Ab wann liefert er ein zuverlässiges Ergebnis?

Ein Schwangerschaftstest kann dann ein sehr zuverlässiges Ergebnis liefern, wenn das Schwangerschaftshormon hCG (humanes Choriongonadotropinin) in ausreichender Konzentration im Urin nachgewiesen werden kann. Das ist frühestens am ersten Tag der ausbleibenden Periode der Fall.

Die Ausnahme von der Regel bilden Schwangerschaftsfrühtests. Diese geben ab dem 8. Tag nach der Befruchtung Auskunft über eine mögliche Schwangerschaft.

Wie sicher ist das Ergebnis?

Das hängt davon ab, wann du den Test durchführst. Ab dem ersten Tag der erwarteten Periode durchgeführt, liefert ein Schwangerschaftstest ein sehr zuverlässiges Ergebnis. Denn: Jetzt ist die hCG-Konzentration im Urin hoch genug.

Schwangerschaftsfrühtests sind so sensibel, dass sie bereits kleinste Mengen des Schwangerschaftshormons im Urin erkennen. Der Frühtest ist aber etwas weniger zuverlässig. Er zeigt also möglicherweise ein negatives Ergebnis an, obwohl frau eigentlich schwanger ist.

Welcher Test ist der richtige für mich?

Erstmal die gute Nachricht: Alle Schwangerschaftstests inkl. der Frühtests funktionieren nach demselben Prinzip: Du pinkelst auf einen Teststreifen oder in einen Becher. Mit dem Test wird dann der hCG-Wert im Urin gemessen.

Welcher Test der richtige für dich ist, hängt von dir ab: Möchtest du möglichst sofort wissen, ob du schwanger bist oder planst du schwanger zu werden? Das schnellste Ergebnis liefert, wie erwähnt, der Frühtest. Wenn du schwanger werden möchtest, wirst du wahrscheinlich mehrere Tests benötigen, dann lohnt sich eine Großpackung Schwangerschaftstests.

Es gibt auch Tests mit digitaler Anzeige. Hier ist anstelle von ein oder zwei Strichen im Ergebnisfeld deutlich „schwanger“ oder „nicht schwanger“ zu lesen. Diese Tests sind aber etwas teurer.

Wann am Tag testen?

Prinzipiell kannst du den ganzen Tag über testen. Beachte aber: Der hCG-Wert steigt in den ersten zwölf Schwangerschaftswochen beständig an. Am Anfang der Schwangerschaft ist er dagegen noch sehr niedrig.

Wenn du also schon sehr bald mithilfe eines Frühtests testen möchtest, ist die beste Tageszeit dafür morgens. Denn: Der Morgenurin enthält die höchste hCG-Konzentration.

Test zeigt ein falsches Ergebnis: Warum?

Ist dein Testergebnis positiv, lohnt sich als nächstes der Gang zur Frauenärztin bzw. zum Frauenarzt. Dieser kann die Schwangerschaft noch einmal bestätigen. Aber auch, wenn der Test negativ ist, und du trotzdem das Gefühl hast schwanger zu sein, kann der Arzt bzw. die Ärztin deine Vermutung nochmal prüfen. Das ist besonders angezeigt, wenn du typische Anzeichen einer Schwangerschaft feststellst: Übelkeit, Müdigkeit, ein Spannungsgefühl in den Brüsten, Blähungen und Völlegefühl.

Bedenke: Ein Schwangerschaftstest liefert kein hundertprozentiges Ergebnis. Er kann zum Beispiel fälschlicherweise positiv anzeigen, wenn du Medikamente einnimmst, die hCG enthalten oder aber Hormonpräparate. Auch Antidepressiva können auf das Ergebnis einwirken, ebenso wie manche Krebserkrankung.

Falsch-negativ kann das Ergebnis sein, wenn der Test zu früh gemacht wurde und die hCG-Konzentration im Urin noch zu gering war, um eine Schwangerschaft anzuzeigen.

Obacht: Verdunstungslinie sorgt für Verwirrung

Die sogenannte Verdunstungslinie ist eine dünne hellgraue Linie im Sichtfenster des Schwangerschaftstests. An dieser Linie wird normal das Ergebnis „positiv“ festgestellt. Sie kann aber auch aufscheinen, wenn der Test zu lange liegt.

Liest du das Ergebnis später ab, als im angegebenen Zeitraum des Herstellers, kann es passieren, dass du fälschlicherweise annimmst, schwanger zu sein. Darum: Stelle dir am besten einen Wecker und lies den Test genau im angegebenen Zeitfenster ab – meist zwischen zwei und fünf Minuten nach der Durchführung.

Magazin-Cover
Abo

Entdecke dein
carpe diem
für zu Hause!

Hier bestellen