Sanft fürs Kind: Schnuller abgewöhnen

Ab wann du deinem Kind den Schnuller abgewöhnen kannst und wie es gelingt, liest du hier.

Diddi, Zuzi, Nuckel – wie nennt dein Liebling seinen Schnuller in der Babysprache? Fest steht: Egal, wie dein Kind ihn nennt, es wird ihn nur ungern hergeben und sich abgewöhnen wollen. Aber keine Sorge! Früher oder später wird es klappen. Wir haben ein paar Ideen, die helfen können.

Schnuller abgewöhnen: Warum, ab wann und wie?

Warum muss der Schnuller weg?

Vereinfacht gesagt: Die Zähne deines Kleinkindes können sich durch langes und häufiges Zuzeln am Schnuller enorm verschieben. In den ersten zwei Lebensjahren halten sich Schäden aber eher in Grenzen, weil der kindliche Kiefer im Wachstum ist. Wenn du dir das immer mal wieder verdeutlichst, gelingt es dir bestimmt besser, beim Schnuller abgewöhnen konsequent zu sein.

Zuzi am besten früh abgewöhnen

Brechen die ersten Milchzähne durch, löst der Kaureflex den Saugreflex ab. Dann braucht dein Spatz den Schnuller eigentlich nicht mehr – er nuckelt nur noch aus Gewohnheit daran. Sprich: Wenn das Kind anfängt zu zahnen, kannst du versuchen, den Zuzi abzugewöhnen. Am besten gelingt der Abschied vom Schnuller stufenweise und spielerisch. Sag deinem Kind zum Beispiel: Der Schnuller braucht ab und zu eine Pause und muss sich schlafen legen. Du kannst ihn in ein Puppenwagerl oder in euer Bett legen und zudecken. Die Pausen werden immer häufiger, bis der Schnuller nur noch im Kinderbett zum Einschlafen benutzt wird.

Nucki freiwillig abgeben lassen

Keine Sorge, wenn dein Einjähriger seinen Zuzi noch nicht abgeben mag. Viele Eltern entwöhnen ihr Kind erst mit 3 oder 4 Jahren vom Schnuller. Stelle in jedem Fall sicher, dass dein Liebling bereit dafür ist und den Schnuller freiwillig abgibt. Dann wird ihm die Zeit ohne leichter fallen. Ansonsten fängt es womöglich mit dem Daumenlutschen an, was für die Zähne noch schlechter wäre als der Zuzi.

Schnuller abgewöhnen: Warte den richtigen Zeitpunkt ab

Nicht jeder Zeitpunkt eignet sich, den Schnuller endgültig abzugeben. Wähle einen Zeitpunkt, zu dem dein Nachwuchs keinen anderen Belastungen ausgesetzt ist. Wenn das Kind gerade schlecht isst oder schläft oder ein Geschwisterchen zur Welt gekommen ist, wird das Abgewöhnen schwierig werden.

Zuzi, ade! Die richtige Verabschiedung

Wie sagt man nun endgültig „Lebwohl!“ zum Schnuller? Dafür gibt es viele Möglichkeiten. Einige sehr nette Ideen findest du im Internet. In Dänemark zum Beispiel ist es Tradition, dass das Kind seinen Schnuller an einen Schnullerbaum hängt. So kann es ihn jederzeit besuchen. Du kannst auch – ähnlich wie später bei der Zahnfee – ein Märchen rund um die Schnullerfee erzählen, die den Schnuller in der Nacht mitnimmt und als Dankeschön dafür ein kleines Präsent dalässt. Oder der Schnuller wird symbolisch an ein Neugeborenes im Freundeskreis weitergereicht.

Magazin-Cover
Abo

Entdecke dein
carpe diem
für zu Hause!

Hier bestellen