Vom Mundschutz bis zur Sturmhaube: 5 Möglichkeiten, dein Buff-Tuch zu tragen

Ein Klassiker, der neu erfunden wurde – das New Original von BUFF: Das Multifunktionstuch wird nur aus recycelten Plastikflaschen hergestellt und ist so elastisch wie nie zuvor.

Es war im Jahr 1991. Joan Rojas, ein leidenschaftlicher Motorradfahrer, liebte das Gefühl von Freiheit, das er verspürte, wenn er mit seinem Motorrad durch die Straßen fuhr. Auf seinen Touren hatte er seinen Armee-Nackenwärmer stets dabei. Dieser war zwar bequem, aber er konnte den kalten Fahrtwind nicht ausreichend abhalten. So beschloss Joan, genau das zu entwickeln, was er brauchte: ein nahtloses, schlauchförmiges Kleidungsstück aus Mikrofasern. Das war die Geburtsstunde vom Original Schlauchtuch von BUFF. 

Altbewährtes revolutioniert 

Das spanische Unternehmen BUFF ist von Anfang an zukunftsorientiert, ganz und gar nicht gewöhnlich und freut sich über jede neue Herausforderung. Es strebt nach Perfektion und Weiterentwicklung – selbst beim erfolgreichsten Produkt. Und so wurde aus dem Klassiker Original BUFF® das moderne New Original BUFF®. Bewährte Produkteigenschaften wie ein nahtloser Verlauf, hervorragende Wärmeeigenschaften und gleichzeitig ein sehr gutes Feuchtigkeitsmanagement blieben bei der Neuauflage natürlich erhalten. 

Eine Frau die sich dehnt und ein Buff Tuch trägt.
Bild: Buff

Modern, bequem, nachhaltig 

Allerdings setzt das New Original BUFF® nicht nur auf neue Qualitätsmaßstäbe, sondern dank ökologischer Herstellungsstandards auch ein Exempel für nachhaltige Produktion im Head- und Neckwear-Bereich. Die Neuauflage des Klassikers wird ausschließlich aus Repreve®-zertifizierten, recycelten Plastikflaschen hergestellt. Zudem punktet es mit seiner überdurchschnittlichen Elastizität, die dank der neuen 4-way-stretch Technologie erzielt wird. Ein weiteres Upgrade ist der UV-Schutz mit Lichtschutzfaktor 50, der den Träger auch vor extremer Sonneneinstrahlung schützt.

Ein Mädchen trägt ein Buffet-Tuch.
Bild: Buff

Ein Multifunktionstuch voller Möglichkeiten

Was das New Original von BUFF so einzigartig macht sind die vielfältigen Tragemöglichkeiten:

1. Die Sturmhaube 

Falls man in windigen sowie kaltem Terrain unterwegs ist, hat man die Möglichkeit sein BUFF Tuch als Sturmhaube zu binden. Dabei wird bis auf die Stirn und die Augen der gesamte Kopf durch das Multifunktionstuch abgedeckt. Dafür zieht man das Tuch wie beim Mundschutz etwas höher, von hinten über den Kopf und die Nase. Die Enden, welche jetzt nach vorne stehen, kann man einfach seitlich in Richtung der Ohren unter das Tuch schieben. 

2. Das Halstuch 

Die bestimmt einfachste Art und Weise das New Original BUFF zu tragen, ist es als Schal bzw. Halstuch zu verwenden. Das einzige, was man dafür machen muss, ist es sich über den Kopf zu ziehen. 

Eine Frau die ein Buff Tuch trägt.
Bild: Buff

3. Die Mütze 

Um aus dem New Original BUFF eine Mütze zu formen dreht man den Schlauch des Tuchs auf links, dass die Innenseite des Tuchs nun außen liegt. Anschließend haltet man das Tuch an einem Ende des Schlauchs mit beiden Händen fest und zieht das eine Ende über den Kopf. Die Innenseite des Tuchs liegt immer noch außen. Nun verdreht man das Tuch über dem Kopf bis es eng zusammengedreht ist. Der Knoten, der nun dabei entstanden ist, hält man mit einer Hand fest während man den oberhalb des Knotens liegenden Teil des Tuchs nach unten über den Kopf klappt. 

4. Der Mundschutz 

Wenn man das Multifunktionstuch nun etwas höher über den Mund zieht, kann man gerade bei unangenehmen Wetterverhältnissen, auch noch seinen Mund und die hintere Hälfte des Kopfes warm halten. 

Eine Skifahrerin die ein Buff Tuch trägt.
Bild: Buff

5. Das Stirnband

Wer seine Stirn möglichst trocken halten möchte, der kann das New Original von BUFF ganz einfach zu einem Stirnband umfunktionieren. Einfach das Multifunktionstuch zusammenlegen und auf die Stirn setzen. Durch die Elastizität des Tuchs ist dieses flexibel und anpassbar. Besonders für alle die ihre Ohren warm halten wollen ist die Stirnband Variante gut geeignet.

Neugierig geworden? Das Video verrät mehr: