4 Gründe, warum der Wald unserem Immunsystem guttut

Wenn wir der Natur begegnen, wenn wir uns auf sie einlassen und sie in uns hineinlassen, dann geht es uns gut.
Der Wald ist eine Glücksquelle

Bäume nehmen übers Grundwasser das Edelgas Radon auf und geben es über die Blattflächen wieder ab. Somit besteht im Wald permanent eine höhere Konzentration an negativen Luftionen. Bei einem Spaziergang atmen wir diese ein, und es kommt zu physiologischen Prozessen im Körper, die stimmungsaufhellend wirken und sogar gegen Depressionen helfen können.

Wald
Bild: Appolinary Kalashnikova/Unsplash
Der Wald ist wie ein Fitnessstudio

Waldwege sind wie dreidimensionale Laufbänder, die die Bein- und Rumpfmuskulatur subtil anregen. Steigen wir auf rutschiges Wurzelwerk, über Steine und auf unebenen Grund, muss jeder Schritt ganz bewusst gesetzt werden. Wir lernen, uns zu konzentrieren und unseren Körper zu führen. Außerdem stärken wir das Herz-Kreislauf-System und schulen die Balance.

Lichtung im Wienerwald (Foto: Schapowalow)
Der Wald als Kurort

Je höher die Biodiversität, desto besser die Wirkung auf unseren gesamten Körper. Pilze und Urbakterien im Waldboden, auf Flechten und Moosen bilden ein Mikrobiom. Diese Kleinstorganismen nehmen wir gemeinsam mit den ätherischen Ölen der Bäume über die Atemwege und die Haut auf. Das aktiviert und stärkt unser Immunsystem.

Wald
Bild: Thomas Peham/Unsplash
Der Wald als Ruheraum

Wälder sind grün und nicht grau. Die fraktalen Formen der Natur, die anders sind als die lineare Geometrie von Städten, kitzeln unsere Augen. Ihr tiefes Dunkel, der Herzschlag der Stille, den wir dort erleben, und der Moment, wenn die Sonne in feinen Strahlen durch das Blätterdach bricht, führen uns in die Entspannung. Natur ist der Ort, an dem wir psychologisch am meisten Glück verspüren und am effektivsten loslassen können. (Anm. d. Red.: Als Kraftort steht der Wald übrigens für Selbstfürsorge, Achtsamkeit und Stabilität. Finde hier heraus, welcher Kraftort welche Stimmung hebt.)

Wald
Bild: Dave Reed/Unsplash

Als Experte für diesen Artikel stand uns Univ.-Prof. Dr. Arnulf Hartl zur Verfügung. Zu diesem Thema gibt es auch einen inspirierenden carpe diem-Podcast mit Baumpionier und Erfinder Erwin Thoma über das Wunder Wald und nachhaltiges Bauen. Außerdem: Hier ist ein effektives Workout für deinen nächsten Waldbesuch aus unserem carpe diem-Magazin.

'