Haarmaske: Diese Hausmittel pflegen dein Haar

Du möchtest deinen Haaren mit einer selbstgemachten Haarmaske Gutes tun? Wir verraten dir, welche Hausmittel sich besonders gut eignen.

Ob trockenes oder fettiges Haar: Es gibt viele natürliche Inhaltsstoffe, die deine Haare mit der nötigen Pflege versorgen. Eine Haarmaske kannst du dir zudem ganz leicht selbst herstellen – die meisten Zutaten hast du bestimmt schon daheim.

Von diesen Hausmitteln profitiert trockenes Haar

Die Schuppenschicht ist bei trockenen, strapazierten Haaren porös. Eine intensive Feuchtigkeitspflege kann aber wahre Wunder bewirken: Besonders pflegend wirken hochwertige Pflanzenöle, wie Mandel- oder Olivenöl. Sie dringen in die Schuppenschicht des Haares ein und glätten diese. Außerdem eignen sich diese Hausmittel:

1. Aloe vera

Aloe ist nicht nur super bei Sonnenbrand, sondern auch bei trockenem Haar: Es enthält viele wichtige Aminosäuren, Vitamin C und besteht zu fast 100 Prozent aus Wasser – mehr Feuchtigkeitspflege geht nicht.

2. Sahnequark

Sahnequark enthält viele Fette und Proteine – genau das, was trockenen Haaren fehlt. Zusammen mit Weizenkeimöl, das Feuchtigkeit im Haar bindet, eignet er sich prima als Haarmaske für trockenes Haar.

3. Kokosöl

Eine Haarmaske aus Kokosöl und zerdrückter Mango gibt deinem Haar einen herrlich-duftenden Frischekick. Trockene Längen bekommen durch das Öl eine Extraportion Glanz, raue und schuppige Kopfhaut wird gelindert.

4. Quinoa

Auch Quinoa ist nicht nur zum Essen gut: Eine Haarmaske mit dem gesunden Inka-Getreide kann Schäden am Haar reparieren und deiner Mähne einen gesunden Glanz verleihen.

Haarmaske: Diese Hausmittel pflegen fettiges Haar

Bei fettigem Haar eignen sich Haarmasken mit einem pH-regulierenden Effekt. Kleiner Tipp: Wenn du zu fettigen Haaren neigst, wasche deine Haarpracht am besten morgens und nicht zu heiß. So verhinderst du eine übermäßige Talgproduktion. Außerdem helfen diese Inhaltsstoffe:

1. Apfelessig

Die enthaltene Säure im Apfelessig kann helfen, den pH-Wert der Kopfhaut zu regulieren. Auf schuppige, gereizte Kopfhaut wirkt Apfelessig angenehm beruhigend.

2. Heilerde

Auch eine Haarmaske mit Heilerde ist super für fettiges Haar. Du kannst die afrikanische Tonerde aber auch als Shampooersatz verwenden. So oder so: Heilerde ist völlig frei von Zusatzstoffen, wie Parabenen und Silikonen. Auf lange Sicht erhält dein Haar mit Heilerde daher einen natürlichen Glanz, es fettet seltener nach und wird geschmeidiger.

3. Backpulver

Gegen fettige Ansätze hilft Backpulver. Es saugt überschüssiges Öl auf und reguliert durch seine alkalischen Eigenschaften den pH-Wert der Kopfhaut. Mit Wasser gemischt wird aus dem Pulver eine wirkungsvolle Haarmaske.

Magazin-Cover
Abo

Entdecke dein
carpe diem
für zu Hause!

Hier bestellen