Schwanger oder nicht? Worauf du achten kannst

Deine Brüste ziehen und du bist ständig müde? Das könnte bedeuten: Du bist schwanger. Es gibt aber noch mehr Anzeichen, die auf eine Schwangerschaft hindeuten.

Schwanger oder nicht schwanger? Frühestens acht Tage nach der Befruchtung kannst du das mithilfe eines Schwangerschaftsfrühtests prüfen, aber so früh denkt kaum eine Frau über einen Test nach. Dennoch gibt es ganz bestimmte erste Schwangerschaftsanzeichen, die dir unter Umständen vorher verraten können, ob du schwanger bist:

Erste Schwangerschaftsanzeichen: Diese 7 geben einen Hinweis

Müdigkeit und Schwindel

Dein Körper leistet während der Schwangerschaft Schwerstarbeit: Er muss die Plazenta aufbauen und braucht dafür viel Blut. Bei diesem Vorgang wird dein Blut verdünnt. Das kann dazu führen, dass du häufig müde bist und dir schnell schwindelig wird.

Müde bist du aber noch aus einem anderen Grund: Weil das Hormon Progesteron in den ersten acht bis zehn Wochen der Schwangerschaft vermehrt gebildet wird. Progesteron wirkt beruhigend auf das Gehirn und macht dich müde. Wechselduschen und Bewegung wirken dem übrigens entgegen.

Anzeichen für eine Schwangerschaft: Übelkeit

Dein Hormonspiegel verändert sich während der Schwangerschaft noch auf andere Weise: Etwa zwei Wochen nach Ausbleiben deiner Periode ist dein hCG-Spiegel (humanes Choriongonadotropin) so hoch, dass dir vermutlich häufig schlecht wird. Besonders oft tritt Schwangerschaftsübelkeit morgens auf, sie kann sich aber im gesamten Tagesverlauf bemerkbar machen. Der hCG-Wert steigt vor allem zwischen der sechsten und der zwölften Schwangerschaftswoche an und fällt danach wieder ab.

Verändertes Geruchsempfinden

Progesteron- und hCG-Wert wirken sich zudem auf deinen Geruchsinn aus: Plötzlich kannst du manches nicht mehr riechen, ohne dass dir übel wird. Häufig reagieren Schwangere auf Parfums, Zigarettenrauch, Schweiß, Kaffee oder Fleischgeruch.

Heißhunger

Die Hormonflut verändert auch den Geschmackssinn: Manche Dinge magst du vielleicht gar nicht mehr essen – auf andere gelüstet es dich jetzt umso mehr. Besonders zu Beginn einer Schwangerschaft ist dein Appetit wahrscheinlich gesteigert. Denn: Dein Körper braucht jetzt richtig viel Energie. Experten gehen davon aus, dass Heißhunger während der Schwangerschaft auf einen verstärkten Mineralbedarf hindeutet – abschließend geklärt ist das bisher nicht.

Erste Schwangerschaftsanzeichen: Empfindliche Brüste

Du spürst ein Ziehen in den Brüsten, sie sind berührungsempfindlicher oder deine Brüste fühlen sich geschwollen an? Auch das kann ein frühes Anzeichen für eine Schwangerschaft sein. Denn: Das Hormon Prolaktin bereitet die weibliche Brust schon sehr früh auf das Stillen vor. Es kann auch sein, dass deine Brustwarzen ihre Form verändern: Sie werden eventuell größer und aufgrund verstärkter Pigmentierung dunkler.

Vermehrter Harndrang

Viele Schwangere bemerken schon im ersten Trimester, dass sie öfter auf die Toilette müssen. Das liegt einerseits daran, dass die vermehrte Produktion von Progesteron die Blasenmuskulatur entspannt. Außerdem regt eine verstärkte Durchblutung die Nierentätigkeit an, wodurch die Nieren mehr Harn produzieren.

Ein frühes Schwangerschaftsanzeichen: Ausfluss

Hormonelle Veränderungen und eine stärkere Durchblutung des Vaginalbereichs bewirken zudem, dass mehr Ausfluss produziert wird. Weiß oder farblos, milchig und geruchlos ist vermehrter Ausfluss bei über der Hälfte der Schwangeren ab der zweiten Woche nach der Befruchtung festzustellen.

Magazin-Cover
Abo

Entdecke dein
carpe diem
für zu Hause!

Hier bestellen