In Partnerschaft mit

Zuhause im Büro: So sitzt du im Home Office richtig

Der Haltungscoach weiß, wie man daheim einen ergonomischen Arbeitsplatz schafft – oder die Couch zum Bürosessel umfunktioniert.

Bist du noch daheim oder schon bei der Arbeit? Ach ja, im Moment geht das eine ja fließend ins andere über. Das Wort „Home Office“, das uns unter anderen Umständen eine kleine, feine Auszeit vom Büroalltag verheißt, bedeutet jetzt nichts anderes, als dass unsere vier Wände dauerhaft zur Zweigstelle mutieren.

Bild: Jan Baborak/Unsplash

Ausstattung und Sitzhaltung sind dabei (meist) mangelhaft, jammern nutzt aber nichts. Wir haben ein paar Tipps von Sportwissenschaftler und Haltungscoach Mag. Wolfgang Baierl, um das Arbeiten von daheim so effektiv und rückenfreundlich wie möglich zu gestalten.

So wird aus dem Zuhause ein Büro

  • Richte dir, wenn möglich, einen fixen Arbeitsplatz daheim ein. Das muss kein eigenes Zimmer sein – aber ein Ort, der nach Büro anmutet.
  • Plane fixe Arbeitszeiten ein. Sie harmonieren im besten Fall mit den Lernzeiten der Kinder.
  • Schau dabei auch auf ein bisschen Ordnung, so lässt es sich effizienter arbeiten. Wir wissen ja: Anarchie (auf dem Schreibtisch) hat vor allem in komplexen Zeiten die Macht, das innere Chaos noch zu verstärken.
  • Wenn du auf einem Bürosessel sitzt, achte bitte auf die richtige Höhe und passe sie gegebenenfalls an.
  • Die Fußsohlen sollten satt auf dem Boden stehen können. Knie und Hüftgelenke bilden annähernd einen rechten Winkel, die Rückenlehne kann verwendet werden.
  • Laptop oder Bildschirm bitte so positionieren, dass die Kopfhaltung aufrecht bleiben kann.
  • Idealerweise ist die Bildschirmoberkante etwa auf Augenhöhe. Das wird beim Arbeiten mit dem Laptop schwierig – daher den Winkel vom Laptopbildschirm für eine aufrechte Kopfhaltung einrichten und eventuell etwas nach hinten kippen.

Ergonomisch sitzen am Küchentisch

Zugegeben, das ist nicht leicht. Fehlen der Platz oder das passende Mobiliar, um das Büro nach Hause zu verlegen, dann bleibt nur der Versuch, vorhandene Sitzgelegenheiten so gut wie möglich an deine Bedürfnisse anzupassen. Unser Experte weiß, wie man Küchentisch, Couch und Konsorten ergonomisch macht.

Bild: Nikola Balic/Unsplash
  • Auch wenn es das Mobiliar nicht wirklich zulässt: Achte trotzdem hin und wieder auf eine aufrechte Sitzposition.
  • Verändere die Sitzposition bewusst – denn: Die nächste Sitzposition ist immer die beste!
  • Zwischendurch immer wieder aufstehen und den Rücken und die Gelenke mobilisieren.
  • Verwende verschiedene Sitzmöglichkeiten, wie den Hocker, die Couch oder den Küchensessel
  • Für noch mehr Abwechslung sorgt, wenn vorhanden, auch Gymnastikball.
  • Die Sitzunterlage verändern. Eventuell für eine kurze Zeit einen Polster beim Sitzen unterlegen.
  • Während des Sitzens hin und wieder das Becken nach vorne und hinten kippen.
  • Die Wirbelsäule hin und wieder seitlich bewegen.
  • Vergiss auch im Homeoffice nicht auf regelmäßiges Trinken.
  • Und: Es gibt immer etwas (anderes) zu tun: Ein kleiner Spaziergang durch die Küche ins Schlafzimmer, weiter ins Bad und wieder retour tut in jedem Fall gut.

Übrigens: Im Moment gibt es online diverse kostenlose Bewegungsangebote, die sich zum Ziel machen, dass Rücken- und Halsmuskulatur kräftig bleiben.

'