Astrid Wecht

Wie ein Berg im Leben stehen – eine geführte Meditation

Möchtest du wie ein Blatt im Wind herumgewirbelt werden oder wie ein Berg im Leben stehen? Mit dieser angeleiteten Meditation lernst du, Stabilität als innere Haltung zu manifestieren.
Bild: Getty Images

„Ich hab so viel um die Ohren! Ich weiß gar nicht, wo mir der Kopf steht!“ Kennst du das? Und dann versuchen wir, noch schneller und noch effizienter zu schaffen. Das Resultat? Wir sind verspannt, unrund, stopfen den nächsten Schokoriegel in uns rein, noch eine Tasse Kaffee, wir können nicht schlafen, sind am nächsten Tag unausgeschlafen, kraftlos und müde – so geht’s oft dahin im stürmischen Alltag. Wir fühlen uns vollkommen fremdbestimmt und überfordert. Kein Ende ist in Sicht.

Szenenwechsel in die Berge

Einatmen, ausatmen, relax: Stell dir einen riesigen, mächtigen Berg vor. Wie er dasteht: unumstößlich, unberührt vom regen Treiben in und um sich. Den Gipfel majestätisch zum grenzenlosen blauen Himmel ausgerichtet. Ich liebe es, Berge zu betrachten und auf mich wirken zu lassen!

„Ein Berg müsste man sein, dann haut einen nichts mehr um“, stellte eine Teilnehmerin meines Yoga-Retreats unlängst fest, als wir darüber sprachen. Stimmt – und mit Meditation ist das möglich. Wir erstarren dabei nicht zum Berg, sondern verinnerlichen diese Standfestigkeit und Stabilität als innere Haltung. Wir werden ruhig und klar. Das lässt uns wach und flexibel durchs Leben schreiten.

Angeleitete Meditation

In meiner angeleiteten Meditation fühlst du diese innere berghafte Qualität und lernst sie zu nutzen. Für den Einstieg such dir einen ruhigen Platz, wo du für 10 Minuten bequem und ungestört verweilen kannst. Die Sitzposition ist aufrecht und entspannt. Probiere einfach aus, ob für dich ein Meditationskissen oder einen Sessel besser passt.

Betrachte es als Experiment. Starte neugierig und mit Leichtigkeit. Beim Meditieren geht es nicht um Leistung. Vielmehr dürfen sich belastende Gewohnheiten step by step auflösen. An dieser Stelle zitiere ich gerne Sharon Salzberg, eine großartige buddhistische Autorin und Meditationslehrerin aus Amerika:

We don’t meditate to get better at meditating.
We meditate to get a better life.

Sharon Salzberg

Wenn du dir diese zehn Minuten regelmäßig gönnst – z. B. als Morgenritual –, wirst du bald merken, dass du die innere Haltung des Berges in dir manifestierst und du sie bei Bedarf jederzeit und überall abrufen kannst. Oft reichen dann schon fünf Atemzüge zwischendurch, um wieder fest im Leben zu stehen. Innere Ruhe und Klarheit sind deine Wegbegleiter.
Also, keine Sorge: Einfach ausprobieren, nichts kann schiefgehen! Ich begleite dich. 😀

'