Wie man Hagebuttentee macht, ohne Juckreiz zu bekommen

Die leuchtenden Früchte versorgen uns im Winter mit Vitaminen.
von Valerie Jarolim | 14. Oktober 2019
5814 GettyImages 621898834
Bild: Getty Images

Ein Männlein steht im Walde ganz still und stumm. Es hat vor lauter Purpur ein Mäntlein um.

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

Was die wenigsten wissen: August Heinrich Hoffmann von Fallersleben, der Dichter des Kinderlieds, meinte damit nicht den Fliegenpilz, sondern die Früchte der Wildrose – nämlich die Hagebutten.

Wusstest du, dass … ?
Hagebutten sind Früchte von Wildrosen.

Die „Zitronen des Nordens“

Den ganzen Herbst hindurch können wir die leuchtend orangeroten Früchte am Waldrand und in Hecken entdecken. In ihnen stecken unglaublich viele Vitamine, allen voran eine hohe Menge Vitamin C: bis zu zwanzigmal mehr als in Zitronen. Nicht umsonst bezeichnet man sie auch als „Zitronen des Nordens“ und zählt sie, neben anderen Wildobstarten wie dem Sanddorn, zu den wichtigsten heimischen Vitamin-C-Lieferanten.

5814 Hagebutte Herbst Copyright Valerie Jarolim
Bild: Valerie Jarolim

Wusstest du, dass … ?
Hagebutten bezeichnet man aufgrund ihres hohen Vitamin-C-Gehalts auch als „Zitronen des Nordens“.

Abwehr stärken mit Hagebuttentee

Und das kommt uns gerade jetzt sehr gelegen. Denn sobald die Tage kürzer, nasser und die Nächte kälter werden, schwächelt unser Immunsystem. Damit uns nicht gleich eine Erkältung erwischt, heißt es: Abwehrkräfte stärken. Und das geht mit Vitamin-C-reichen Früchten wie Hagebutten besonders gut.

Achtung, Juckpulver!

Wer täglich eine Tasse aus den frischen oder getrockneten Hagebutten trinkt, ist für die kalte Jahreszeit bestens gewappnet. Aber Achtung, im Inneren befinden sich kleine, feste Nüsschen, umgeben von fiesen Härchen – auch bekannt als Juckpulver.

5814 Hagebutte Juckpulver Copyright Valerie Jarolim
Bild: Valerie Jarolim

Wann man Hagebutten ernten kann

Zu finden sind Hagebutten ab Ende August und dann den ganzen Herbst bis in den Winter hinein. Vor dem ersten Frost sind sie meist sehr fest. Danach werden sie weicher, und es bildet sich ein fruchtig-süßes Mus im Inneren. Für Hagebuttentee macht die Konsistenz keinen Unterschied – man kann feste, aber auch weiche Hagebutten verwenden.

Wie man Hagebutten erntet

Die Hagebutten schneidet man am besten mit einer Schere vom Strauch. Aber Achtung: Auch Wildrosen haben Stacheln! Zum Transportieren eignen sich Stoff- oder Papiersackerl.

5814 Hagebutte Copyright Valerie Jarolim
Bild: Valerie Jarolim

Bei uns findet man übrigens viele verschiedene Wildrosenarten, an denen im Herbst die typischen Hagebutten reifen. Giftige gibt es darunter keine, weshalb man beim nächsten Herbstspaziergang gerne zugreifen und ein paar der Früchte mitnehmen kann. Wichtig: Immer einen Teil für Wildtiere zurücklassen und nie alles auf einmal abernten!

Frischen Hagebuttentee zubereiten

  1. Zuerst werden die Hagebutten unter fließendem Wasser gewaschen. Dann schneidet man beide Enden ab und zerkleinert die Früchte. Sind die Hagebutten noch fest, schneidet man sie mit einem Messer klein. Sind die Hagebutten nach dem Frost bereits weich, zerdrückt man sie einfach mit einer Gabel.
  2. Für eine Tasse Hagebuttentee kommen dann 2 EL zerkleinerte Hagebutten mitsamt der Kernchen in einen Topf mit 250 ml Wasser. Das Ganze lässt man nun etwa 10 Minuten köcheln.
  3. Danach wird der Tee durch einen feinen Kaffee- oder Teefilter abgeseiht, um auch die feinsten Härchen zu entfernen und Reizungen in Hals und Magen, ausgelöst durch das „Juckpulver“, zu verhindern. Fertig ist der Hagebuttentee!
5814 Hagebutte1 Copyright Valerie Jarolim
Bild: Valerie Jarolim

Warum ist mein selbst gemachter Hagebuttentee nicht tiefrot?

Und keine Sorge: Ist die Farbe des Tees nur hellrosa und nicht dunkelrot, hat man keinesfalls etwas falsch gemacht. Gekaufter Hagebuttentee wird meist mit Hibiskusblüten gemischt, um eine stärkere Farbe zu erhalten.

'