Das Abc des Schlafs

Ein kleiner Überblick zu Ursachen und Wirkungen eines der größten Wunder des Menschen.

Sex

Sex und guter Schlaf stehen miteinander in Zusammenhang: Sex kann entspannen und den Schlaf fördern. Und wer gut schläft, hat auch wieder mehr Lust auf Sex.

Tabletten

Schlafstörungen werden mitunter auch medikamentös behandelt – und zwar je nach Störung unterschiedlich. Viele Menschen schrecken vor Schlafmitteln zurück, weil nach wie vor einige von ihnen (und früher sehr viele) relativ schnell süchtig machen können. Gute ärztliche Beratung ist daher wichtig. Heute wird aber oft zuvor in Schlaf-Coachings abgeklärt, wo das Schlafproblem eigentlich liegt. „Das erfolgt im individuellen Gespräch, und darauf aufbauend erarbeiten wir gemeinsam mit dem Betroffenen erste Maßnahmen, um die Schlafsituation wieder zu verbessern“, sagt die Psychotherapeutin Brigitte Holzinger, die in Wien das Institut für Bewusstsein und Traumforschung leitet, das auch Schlaf-Coachings anbietet.

Zu den natürlichen Hausmitteln, die beruhigend wirken sollen, zählen Baldrian, Melisse, Hopfen und Lavendel.

Umfeld

Viele Menschen, die ihren Schlaf verbessern wollen, fangen zunächst damit an, das Bett umzustellen, sie sorgen für mehr Dunkelheit, oder sie experimentieren mit Musik als Einschlafhilfe. Den einen richtigen Weg gibt es allerdings nicht. Schlaf ist eben eine sehr individuelle Angelegenheit. Ob wir bei Lärm schlafen können oder nicht, ob wir empfindlich auf Licht reagieren oder nicht, all das kann mit Erfahrungen in der Kindheit zusammenhängen.

'