Ode an die Sommerfrische

Der aus dem Salzkammergut stammende Autor René Freund, klärt uns über die Gepflogenheiten seiner Heimat dem Kurort Bad Ischl auf.
Kurort Bad Ischl Zeichnung von Freizeitaktivitäten
Bild: Julia Zott

Kurort Bad Ischl für Anfänger: „Sommerfrische“ ist ein altmodisches, etwas rätselhaftes, schönes Wort. Insofern passt es perfekt zur Kaiserstadt. Ein erfrischender Leitfaden in fünf Punkten.

Nennen Sie Bad Ischl nicht „Kaiserstadt“.

Die Einwohner des Salzkammerguts, allesamt geborene Rebellen, haben eine durchaus zwiespältige Beziehung zu den herrschaftlichen Majestäten. Außerdem hätte es zwar Ischl ohne den Kaiser gegeben, aber den Kaiser nicht ohne Ischl. Denn die Ehe zwischen Erzherzog Franz Karl und seiner bayerischen Gemahlin Sophie blieb lange kinderlos.

Also reisten die zwei auf Empfehlung des berühmten Doktors Franz Wirer in den Kurort Bad Ischl, um dort zu entspannen. War es die Abgeschiedenheit des Landes, die Langeweile, die gute Luft oder eben doch das ausgiebige Baden im warmen Solewasser? Jedenfalls kam bald darauf ein Bub zur Welt. Er erhielt den Namen Franz Joseph und regierte Österreich von 1848 bis zu seinem Tod 1916. Der „Salzprinz“ Franz Joseph sollte 83 seiner 86 Sommer in Ischl verbringen.

Sagen Sie Aussee, Goisern und Ischl.

Das „Bad“ können Sie getrost ins Thermalwasser fallen lassen.

Das Wetter

Sollte es einmal regnen, besuchen Sie die Therme, lassen Sie es sich gutgehen und lachen Sie über den herrlichen Schmäh des Saunameisters. Besonders beliebt: Witze über die Ebenseer, die lokale Variante des Burgenländers. Und seien Sie versichert, dass es absichtlich regnet, sofern man Hans Weigel glauben darf: „Gott hat Kärnten sonnig geschaffen, auf dass es die Menschen aus allen Richtungen anziehe, aber das Salzkammergut hat er regnerisch werden lassen, um nicht alle anderen Landstriche zu entvölkern.“ Auch nur ein Bonmot, denn wo sollte das „Kaiserwetter“ erfunden worden sein, wenn nicht in Ischl?

Kulinarische Wichtigkeiten

Wird der Konditorei ein „Kur“ vorangestellt, bedeutet das einen Freibrief zum Schlemmen. Wenn Sie nicht gerade wandern, mountainbiken oder wellnessen, können Sie sich mit bestem Gewissen für die sportlichen Ausflüge belohnen. Am traditionsreichsten geht das in der Kurkonditorei Zauner. Der berühmte Zaunerstollen aus Nüssen, Schokolade, Schlagobers und Butter hat auch kaum Kalorien – vorausgesetzt, man isst ihn nicht.

Sagen Sie möglichst zu allen „du“

Das gehört im Inneren Salzkammergut zum guten Ton. Es wird Ihnen nicht schwerfallen, denn in Ischl fühlt man sich bald wie unter Freunden.

RENÉ FREUND wohnt im Salzkammergut und ist Autor des Buchs „Lesereise Salzkammergut – Skizzen aus der Mitte“ (Picus Verlag).

'